Deutscher ITK-Markt boomt

Der Bitkom erhöht seine Prognose, denn das Wachstum bei Software und IT-Services fällt stärker aus als erwartet. Nur der Fachkräftemangel, der mehr als die Hälfte der Unternehmen betrifft, trübt die Erwartungen des Bundesverbands.

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hat seine Wachstumsprognose für den deutschen ITK-Markt auf 2,0 Prozent erhöht. Die Umsätze mit Informationstechnik, Telekommunikation und digitaler Unterhaltungselektronik sollen im Jahr 2007 auf 149,1 Milliarden Euro steigen.

Bisher war der Verband von 1,6 Prozent Plus ausgegangen. „Nach einem starken Start rechnet die ITK-Branche mit einem erfolgreichen Gesamtjahr“, sagte Bitkom-Präsident Willi Berchtold anlässlich der CeBIT in Hannover. „Die Investitionsbereitschaft bei gewerblichen und privaten Kunden ist hoch.“

Wachstumsmotor sind die Informationstechnik mit einem Plus von 3,5 Prozent und die digitale Consumer Electronics mit plus 6,5 Prozent. „Die Geräteverkäufe entwickeln sich positiv, und die Top-Segmente Software und IT-Services laufen noch besser als bisher angenommen“, sagte Berchtold. „Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche CeBIT sind so gut wie lange nicht mehr. Die Messe setzt wieder ein Highlight für die Technologiebranche.“ Auch im kommenden Jahr soll sich der deutsche ITK-Markt dynamisch entwickeln: Der Bitkom rechnet für 2008 mit einem Wachstum von 2,0 Prozent auf 152,2 Milliarden Euro.

Die Anteile im ITK-Markt verteilen sich wie folgt: Die Informationstechnik kommt mit den Bereichen Computer-Hardware, Software und IT-Dienstleistungen auf fast 49 Prozent. Die Telekommunikation erreicht mit Kommunikationstechnik und TK-Diensten 44 Prozent. Die digitale Consumer Electronics macht circa 7 Prozent des Gesamtmarktes aus. Ein starkes Wachstum von 3,5 Prozent auf 72,5 Milliarden Euro verzeichnet im Jahr 2007 die Informationstechnik. „Gewerbliche ITK-Anwender und öffentliche Hand investieren intensiv in moderne IT-Systeme“, sagte Berchtold.

Der Software-Markt wächst voraussichtlich um 5,7 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro, und IT-Services legen um 4,9 Prozent auf 30,5 Milliarden Euro zu. Der Umsatz mit Computer-Hardware ist zwar wegen des scharfen Preiswettbewerbs leicht rückläufig, aber die Absatzzahlen steigen in den Hauptsegmenten kräftig. So werden nach Bitkom-Schätzung 2007 mit 10 Millionen Stück rund 8 Prozent mehr PCs (Desktop-Computer und Notebooks) verkauft als im Vorjahr.

In der Telekommunikation wird der Umsatz mit 65,9 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahresniveau liegen. 85 Prozent des Marktvolumens entfallen auf TK-Dienste. Der Umsatz im Festnetz geht zurück, während Datendienste mit plus 6,5 Prozent deutlich zulegen. „Breitband-Internet, insbesondere DSL-Anschlüsse, sind der Treiber auf dem Telekommunikationsmarkt“, sagte Berchtold. Zum Jahreswechsel hatten 37 Prozent aller Haushalte in Deutschland einen schnellen Internetzugang – ein Plus von 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Mobilfunk verzeichnet mit plus 1 Prozent ein leichtes Wachstum. „Die Tarife sinken, aber zugleich telefonieren mehr Menschen immer länger mit dem Handy“, sagte Berchtold. Das Gesprächsvolumen ist im Mobilfunk nach Angaben der Bundesnetzagentur im Jahr 2006 um 33 Prozent auf 57 Milliarden Minuten gestiegen. Ein Fünftel aller Telefongespräche entfallen damit auf das Handy. Vor fünf Jahren war der Mobilfunkanteil nur halb so groß.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Bitkom, IT-Business, Mittelstand

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Deutscher ITK-Markt boomt

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. März 2007 um 6:58 von Network

    WO sind die Arbeitsplätze?
    Ich frage mich wo ich diese Arbeitsplätze finden kann.Nur wieder "Hurra" Geschwätz um sich wichtig zu machen um vorzuspielen wie wichtig man doch ist.

    • Am 15. Mai 2007 um 12:11 von Zufriedener Freelancer

      AW: WO sind die Arbeitsplätze?
      Du hast wirklich die Welt verpennt. Bei mir stapeln sich die Anfragen. In meinem Bekanntenkreis sucht keiner Projekte, sondern alle weisen nur ab, alle sind die nächsten Jahre absolut ausgebucht.

      (zufriedener IT Freelancer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *