Linzer Unternehmen druckt Microchips auf Folie

50 Mitarbeiter von Nanoident sorgen für die Herstellung organischer Computerchips

Die im österreichischen Linz ansässige Nanoident Technologies AG hat gestern eine neue Fabrik eröffnet, in der organische Computerchips hergestellt und auf Folie gedruckt werden. Nanoident ist damit das erste Unternehmen weltweit, das mit der Massenproduktion von organischen Computerchips beginnt.

Zu den ersten Kunden des Unternehmens zählen hauptsächlich Schwesterunternehmen. Man habe jedoch erste Allianzen mit Industriekonzernen gegründet, so ein Sprecher. Zu den möglichen Einsatzgebieten der Chips zählt neben Sensoren zur Erkennung von Fingerabdrücken auch die Medizin. Wasiq Bokhari, Chef der Nanoident US-Tochter Bioident, teilte mit, dass man derzeit an einem Allergie-Testgerät arbeite, das in der Lage sei, mit einem Tropfen Blut fast 150 Allergien zu erkennen.

Zur Herstellung von organischen Computerchips werden die Halbleiter in flüssiger Form mit einem Drucker auf Glas, Folien oder andere Materialien gedruckt. Während eine traditionelle Chipfabrik rund 1,3 Milliarden Dollar kostet und etwa 5000 Angestellte benötigt, erforderte die Fabrik in Linz eine Investition von etwa 10 Millionen Dollar und kommt mit 50 Mitarbeitern aus.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linzer Unternehmen druckt Microchips auf Folie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *