Kaum Bedarf an Mobile Content

Kosten aus Nutzersicht in Deutschland immer noch zu hoch

Die zahlreichen Funktionen moderner Handys werden in Deutschland bislang nur wenig genutzt. Trotz technischer Voraussetzungen für Radio, TV und Internet beschränken sich die meisten User immer noch auf die Basis-Funktionen ihres Mobiltelefons: Telefonieren, SMS und Fotos. Wie Erhebungen von TNS Infratest bestätigen, hören nur 16 Prozent der Handynutzer häufiger Radio über das Telefon. 13 Prozent surfen via Handy im Internet, und 14 Prozent besuchen mobile Nachrichtenseiten. „Im europäischen Vergleich ist die Nutzung in Deutschland sehr niedrig. Wir liegen maximal im Mittelfeld oder sind Schlusslicht“, sagt Sonja Dlugosch, Technologie-Expertin bei TNS Infratest.

„Klare Vorreiter sind die Asiaten, dort tut sich im Bereich Mobile Content bereits wesentlich mehr“, so Dlugosch. Grund für die dürftige Nutzung in Deutschland sind in erster Linie die Kosten. Die meisten Kunden finden sie immer noch zu hoch. Aber auch der Bedarf an mobilen Inhalten ist nicht besonders groß. Viele Befragte gaben an, dass sie Fernsehen und Internet lieber auf anderen Endgeräten nutzten. Um an der derzeitigen Situation etwas zu verändern und die Entwicklung am mobilen Markt schneller voranzutreiben, sind natürlich die Mobilfunkbetreiber gefragt. „Vor allem in puncto Kosten müssten die Netzbetreiber handeln. Viele Nutzer beklagen die mangelnde Transparenz der Tarife. Einfachere Modelle könnten hier Abhilfe schaffen“, sagt Dlugosch.

Für insgesamt 39 Prozent der Befragten sind zu hohe Kosten der Grund dafür, dass sie ihr Handy nicht zum Surfen im Internet benutzen. Viele Kunden scheuten sich davor, weil sie die Abrechnungsmodelle nicht durchschauten und nur schwer abschätzen könnten, wie viel sie am Ende tatsächlich bezahlen müssten. Eine gute Lösung sei das verstärkte Angebot von Flatrates, weil den Usern dann eine uneingeschränkte Nutzung zum Fixpreis zur Verfügung stünden. 43 Prozent wünschen sich Flatrates von öffentlichen Internetseiten, nur 16 Prozent sprechen sich für eine nutzungsabhängige Abrechnung nach Datenmenge aus.

Das größte Wachstumspotenzial liegt laut TNS Infratest bei Radio und Internet. 22 Prozent der Befragten zeigen sich interessiert an der Nutzung der Radiofunktion, 17 Prozent können sich das mobile Internetsurfen gut vorstellen. „Wir denken, dass in diesem Jahr besonders Radio und Internet, aber auch M-Commerce-Dienste ein starkes Wachstum verzeichnen werden“, so Dlugosch. Viele Mobilfunknutzer fänden inzwischen auch Gefallen am Bezahlen per Handy. In diesem Bereich fehlten allerdings noch Angebote, und die Kosten seien zu hoch.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kaum Bedarf an Mobile Content

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. März 2007 um 12:52 von einszweidrei

    Eins ist noch immer nicht verstanden worden:
    Ich möchte nicht überall e-mail bekommen, nicht überall im Internet surfen, nicht überall Fernseh gucken, weil es mich schlicht und ergreifend einfach nicht interessiert! So viel ändert sich nicht, dass ich es nicht aushalten könnte, morgens aus dem Haus zu gehen und erst abends wieder kurz im Internet zu surfen. Hier wird ein angebliches Bedürfnis nach Informationen rund um die Uhr geweckt, welches die meisten Handynutzer gar nicht haben. Ich z.B. lese die Zeit. Als Wochenzeitung ist sie trotzdem durch gute Berichterstattung fast immer aktuell, ganz einfach weil Eregnisse vorhersehbar sind und weil eben gar nicht so viel wichtiges passiert, für das es sich lohnen würde, Berichte zu lesen. Instant Messaging auf dem Handy interessiert mich auch nicht, ich bin schon durch SMS und das Telefon an sich erreichbar, warum sollte da noch was zukommen? Für mich sinnlos. Abgesehen davon erwartet dann immer jemand am anderen Ende der Leitung, dass ich ihm zurückschreibe, was einfach nur nervt, da ich dann nie meine Ruhe habe.

    Schlussendlich ist der ganze Kram zu teuer. Warum gibt es nicht folgendes Angebot: Festnetz, DSL 20.000, Festnetz und Internet Flat, Handy Flat, SMS Flat, Mobile Internet Flat für 49.95 € im Monat. Dann, und NUR dann, würde ich eventuell auch mal eine Internetseite im Handy öffnen.

    Fernsehprogramme schaue ich mir (meistens eh nicht) dann lieber auf dem großen Bildschirm an…

    Fazit: Mit überflüssigen Funktionen kann man eben kein Geld machen…da ändert auch eine andere Tarifstruktur nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *