Lenovo ruft Notebook-Zusatzakkus zurück

Hersteller ist Sanyo Electric

Lenovo hat am Donnerstag eine freiwillige Rückrufaktion für Hochleistungsakkus gestartet, die als Zubehör für Thinkpad-Notebooks verkauft worden sind. Betroffen sind Akkus mit 9 Zellen und der Artikelnummer FRU P/N 92P1131, die zwischen November 2005 und Februar 2007 verkauft worden sind.

„Verbraucher sollten, solange es keine anderen Anweisungen gibt, die zurückgerufenen Batterien ab sofort nicht mehr benutzen“, sagte die amerikanische Verbraucherschutzbehörde CPSC in einer Erklärung. Nach Angaben der CPSC liegt kein direkter Defekt der Batteriezellen vor. Vielmehr kann ein Schlag auf die Gehäuseseite bei eingebauter Batterie, wie zum Beispiel bei einem Sturz des Laptops, zu einer Überhitzung führen. Lenovo habe vier Berichte über Batterien erhalten, die sich überhitzt und das Notebook beschädigt hätten, heißt es in dem Rückruf.

Insgesamt sind weltweit etwa 200.000 Batterien aus der Herstellung von Sanyo Electric von diesem Rückruf betroffen. Die Zusatzakkus wurden als Zubehör zu Notebooks vom Typ R60, R60e, T60, T60p, Z60m, Z61e, Z61m und Z61p verkauft. Verbraucher können sich auf der Lenovo-Webseite über betroffene Batterien informieren, die von Lenovo kostenlos ausgetauscht werden.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lenovo ruft Notebook-Zusatzakkus zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *