Harry-Potter-Autorin verklagt Ebay

Joanne K. Rowling will illegale E-Book-Ausgaben ihrer Bücher verbieten lassen

Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling hat in zweiter Instanz eine einstweilige Verfügung gegen Ebay Indien erwirkt. Laut einer Anordnung des Hohen Gerichtshofs in Delhi vom 24. Januar darf das indische Internet-Auktionshaus vorerst keine unautorisierten E-Book-Ausgaben von Rowlings Büchern mehr anbieten, „bis der Fall endgültig geklärt ist“. Allerdings bleibt je nach Auslegung des Urteils unklar, ob es sich dabei um eine offizielle Unterlassungsverfügung handelt oder nicht.

Rowling und Warner Bros. als Produzent der Harry-Potter-Filme hatten bereits 2004 in Indien Klage gegen mehrere Ebay-Händler und gegen Ebay selbst eingereicht, weil illegale E-Book-Kopien auf Baazee.com, der Vorgängerseite von Ebay Indien, aufgetaucht waren. Am 16. November 2004 folgte Richter Mukul Mudgal vom Hohen Gerichtshof in Delhi jedoch dem Ersuchen des Ebay-Anwalts A.S. Chandhiok und lehnte den Antrag auf eine offizielle Unterlassungsverfügung in erster Instanz ab. Chandhiok argumentierte, dass es keinen Anlass für eine Unterlassungsverfügung gebe, weil Ebay alle fraglichen Verkäufer sowie deren Werbung und Auflistung der unautorisierten E-Books freiwillig von der Baazee-Seite entferne.

Ebay-Sprecherin Nichola Sharpe wollte auch bei dem nun in zweiter Instanz gefällten Urteil von Richter A.K. Sikri nicht von einer offiziellen Unterlassungsverfügung sprechen. Der Wortlaut des Urteils lege vielmehr nahe, dass eine solche Verfügung aufgrund der freiwilligen Überwachung durch Ebay nicht notwendig sei, sagte Sharpe.

Die Gegenseite sieht das jedoch anders: Das Gericht habe seine Meinung zu einer offiziellen Unterlassungsverfügung geändert und sie am 24. Januar gegen Ebay und die Schwarzhändler erlassen, erklärte der Anwalt der Kläger, Akash Chittranshi. Mehr Klarheit soll eine für den 28. Mai angesetzte Anhörung bringen, in der die Zeugen der Kläger im Kreuzverhör stehen.

Themenseiten: Ebay, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Harry-Potter-Autorin verklagt Ebay

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2007 um 10:58 von Heuschreckensucher

    kann sie den Hals nicht voll kriegen?
    Ist Frau Rowling tatsächlich so notleidend, dass sie juristisch gegen irgendwelche indischen E-Bay-Händler vorgehen muss, um ihren Lebensunterhalt abzusichern?

    Ich dachte, sie hätte bereits circa 1 Mrd. (!) US$ Vermögen.

    Manche Menschen können den Hals einfach nicht voll kriegen!

    • Am 2. März 2007 um 12:24 von Christoph

      AW: kann sie den Hals nicht voll kriegen?
      Wenn man etwas negatives finden will, dann gelingt das einem immer.

      Ab wieviel Vermögen muss man sich beklauen lassen und ab wann ist das strafbar?

      Wieso schenkst Du nicht 90 % deines Vermögens den ärmsten der Armen, dann hast du immer noch mehr als diese von dir unterstützten Menschen.

      Und jetzt denk noch mal nach: eBooks kann man weltweit verteiben. Auch wir könnten dort zuschlagen. Und jetzt lass dieses kriminelle Gebaren mal zu, was meinst du, wieviele Bücher man dann noch legal in Geschäften kaufen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *