Korea erlässt einstweilige Verfügung gegen Google

Adsense-Geschäftsbedingungen sollen gegen Kartellrecht verstoßen

Die südkoreanische Kartellbehörde KFTC (Korea Fair Trade Commission) hat eine einstweilige Verfügung gegen Google in Korea erlassen. Ein koreanisches Unternehmen hatte sich über Google beschwert, nachdem dieses einen Adsense-Werbevertrag wegen angeblichen Klickbetrugs gekündigt hatte.

Nach Ansicht der KFTC hat die einseitige Kündigung von Google und Adsense gegen koreanisches Recht verstoßen. Weiter sei die Auszahlung von Werbeeinnahmen nicht sichergestellt, und der Werbende habe keine Möglichkeit, die Methoden zur Berechnung der Einnahmen anzufechten.

Ciewhoo Lee, Inhaber eines koreanischen Internet-Reisebüros, erklärt, dass viele Werbende mit Adsense unzufrieden seien und sich über Kündigungen durch Google beschwert hätten. Google stelle keine eindeutigen Daten zur Verfügung, um seine Schritte zu untermauern. Ein KFTC-Vertreter teilt mit, dass jedes Unternehmen in Korea gemäß den koreanischen Fair-Trade-Gesetzen agieren müsse. „Alle unfairen Bedingungen in Vereinbarungen werden mit den strengsten Maßnahmen angegangen, um Nachteile abzuwenden.“

„Da Google Korea als wichtigen Markt ansieht, beschäftigen wir uns schnellstmöglich mit der Entscheidung der Commission“, erklärte ein Google-Sprecher. Google Korea und seine koreanischen Anwälte würden die Anforderungen der Commission gründlich prüfen, um gegebenenfalls gegen die einstweilige Verfügung vorzugehen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Korea erlässt einstweilige Verfügung gegen Google

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *