Südafrika setzt künftig auf Open Source

FSFE: "Länder wollen sich vom elektronischen Imperialismus befreien"

Die südafrikanische Regierung will in Zukunft ausschließlich freie oder Open-Source-Software verwenden. Wie der Ministerrat am Donnerstag beschloss, soll jegliche neue Software, die im Auftrag der Regierung entwickelt wird, auf offenen Standards basieren.

Darüber hinaus soll die derzeitige Verwaltung schrittweise auf eine Open-Source-basierte IT-Infrastruktur umgestellt werden. Mit der Entscheidung gesellt sich Südafrika zu anderen Staaten wie Brasilien oder Kuba sowie einer Reihe von Stadtregierungen, die sich in der Vergangenheit verstärkt für den Einsatz von offener und freier Software eingesetzt hatten.

„Diese Länder wollen sich vom elektronischen Imperialismus befreien“, sagte Joachim Jakobs, Sprecher der Free Software Foundation Europe (FSFE). „Jedes Land und jede Initiative, die jetzt dazukommt, stärkt das Ökosystem der freien Softwareentwicklung weiter. Und Südafrika ist ja nicht irgendwer, das ist ein aufstrebendes Land, das reich an Bodenschätzen ist und starkes Wirtschaftswachstum aufweist.“

Die südafrikanische Regierung erhofft sich von dem Schritt ein Einsparungspotenzial in der Verwaltung sowie eine Stärkung der IT-Branche im eigenen Land. Zudem weist sie darauf hin, dass die Entscheidung mit der Unterstützung der wichtigsten IT-Hersteller des Landes erfolgt sei, die auch in den Umstellungsprozess integriert werden sollen.

Um eine möglichst reibungslose Migration von propietärer zu offener Software gewährleisten zu können, will die Regierung bis April 2007 ein eigenes Projektbüro im Wissenschafts- und Technologieministerium einrichten. Zusammen mit Experten aus der Branche soll es die Umstellung vorbereiten.

Themenseiten: Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Südafrika setzt künftig auf Open Source

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2007 um 12:17 von Eichi

    Das liest sich ja….
    Das liest sich ja wie Musik in meinen Ohren.. tolle News. Zur Umstellung sage ich nur: Viel Erfolg..

    • Am 24. Februar 2007 um 12:36 von Thomas

      AW: Das liest sich ja….
      Südafrika will auf offene Standarts setzten, das hat erstmal nichts mit OpenSource zu tun, eigentlich müsste die Redation von ZDNEt den Unterschied kennen. Viele große Anbieter wie Microsoft, Oracle und IBM setzten auf open Standards das ist auch richtig. Viel Erfolg bei der wahl des Anbieters.
      Gruß Thomas

    • Am 25. Februar 2007 um 15:25 von Eichi

      AW: AW: Das liest sich ja….
      Dann haben wir definitiv unterschiedlichen Text auf der selben URL…
      Das is doch von Software die Rede…
      vergleiche dazu http://www.golem.de/0702/50704.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *