Archiv zeigt 100 Jahre Filmgeschichte

British Film Institute bietet kostenlosen Zugang zu mehr als 300 Filmen

Die Medien-Bibliothek des British Film Institute Southbank (BFI), die im März eröffnet wird, wird ihren Besuchern Zugriff auf über 300 Filme und TV-Shows des BFI National Archive geben. Sie dokumentieren rund 100 Jahre Filmgeschichte.

Die Technik hinter der Medien-Bibliothek, 17 Workstations, kommt von Hewlett-Packard und ist Teil einer zweijährigen Partnerschaft mit dem BFI. Das BFI hofft, der Bibliothek jeden Monat 30 digitalisierte Titel hinzufügen zu können. Außerdem gibt es Pläne, Zweigstellen im ganzen Land zu errichten, in denen man regionale Filmarchive nutzen kann.

Anthony Minghella, Regisseur von „Unterwegs nach Cold Mountain“ und „Der englische Patient“ sowie Vorsitzender des BFI, sagt: „Die Strategie war, wichtiges Material zu duplizieren und zu digitalisieren. Das funktioniert, kostet aber sehr viel Geld.“ Die Verwaltung einer derart großen Sammlung sei eine echte Herausforderung. Einige Filme müssten in Gefrierschränken gelagert werden.

Weil Filme mit Zellulosenitrat zum Beispiel so leicht brennbar seien, sagt Minghella, entschied sich das BFI, sie auf Azetatfilm zu kopieren. Jetzt habe sich herausgestellt, dass Azetatfilm genauso brennbar sei. Außerdem könne es ein Risiko sein, ein Speichermedium zu verwenden, das schnell veralte. „Stellen Sie sich vor, unsere ganze Sammlung wäre auf Floppy Disks oder Videobändern.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Archiv zeigt 100 Jahre Filmgeschichte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *