Macs noch kein lohnendes Ziel für Hacker

"User sind keine Malware-Schreiber, denn sie lieben ihr Gerät"

Die Hacker im Dienst von „Month of Apple Bugs“ (MoAB) haben Bilanz gezogen: Die Zahl der Löcher in Apple-Systemen ist im Steigen, ebenso wie Apples Anteil am PC-Markt. Allerdings stellen die Apple-Geräte noch kein lohnendes Ziel für Malware dar.

Unter dem Projektnamen „Month of Apple Bugs“ hatten Forscher und Security-Experten im Januar versucht, jeden Tag eine Sicherheitslücke in der Software aus dem Hause Apple zu finden. „Wir wollen Mac-Systeme sicherer und besser machen, indem wir Schwachstellen und Sicherheitslücken aufzeigen“, heißt es auf der Webseite des Projektes.

Mac-Systeme werden von Hackern und Virenschreibern noch deutlich seltener heimgesucht als die Systeme mit Windows-Software, heißt es in der Bilanz von MoAB. Dennoch nehmen Störfälle auf Apple-Systemen zu. Bei einem Großteil der Angriffe auf OS X handle es sich jedoch um Proof-of-Concept-Codes. Diese sind zwar ungefährlich, jedoch zeigen sie einen funktionierenden Weg, wie das System angegriffen werden kann.

Hauptargument für die geringe Verbreitung von Mac-Schädlingen sei nach wie vor die geringe Marktanteil, meint Sean Sullivan, Sicherheitsexperte bei F-Secure. „Außerdem lieben Mac-User ihr Gerät. Das bedeutet, dass es in dieser Gemeinschaft kaum User gibt, die Malware für Apple-Systeme schreiben“, so Sullivan.

Jedoch warnen Securityfirmen davor, die Sicherheitsfrage auf die leichte Schulter zu nehmen. Die MoAB-Kampagne habe gezeigt, dass sich einige Lücken finden lassen. Durch die große Verbreitung von Geräten wie dem Ipod könnten sich auch applespezifische Viren ausbreiten. Apple hat bereits auf die gefundenen Lücken reagierte und eine Reihe von Updates zur Verfügung gestellt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Macs noch kein lohnendes Ziel für Hacker

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2007 um 17:20 von flow

    Profilierung
    "… hatten Forscher und Security-Experten …"
    maaaaannnooo! bitte texte rechechieren, nicht kopieren! profilierung funktioniert so: man erkläre sich zum "Security-Experten", findet brandneue ganz gefährliche lecks (die sich bei genauem lesen schon als harmlos und monate alt erweisen), hebt den drohenden finger usw, usw. interessant aber auch die allgemeine aufmerksamkeit der presse, die dann (auch ganz wichtige (!) verbraucherinformation) an ihre leserschaft verbreitet.

  • Am 20. Februar 2007 um 12:22 von Bill Jobs

    "jeden Tag eine Sicherheitslücke in der Software aus dem Hause Apple"
    ..stimmt so auch nicht, es war nicht nur apple software, sondern auch von anderen softwareentwicklern.. von wegn täglich ein apple-bug!

    da sollte man mal die apple-nutzer fragn ob und wenn ja wie oft sie schon ihr system neu installieren mussten.. danach dann mal die fenster-nutzer^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *