Myspace-Kläger vor Gericht abgeblizt

Internetplattform nicht für Inhalte verantwortlich

Eine Klage gegen die Social-Networking-Plattform Myspace im Fall von sexuellem Missbrauch einer minderjährigen Nutzerin ist vor Gericht abgewiesen worden. Die Eltern des Missbrauchsopfers hatten das News-Corp-Unternehmen rechtlich belangen wollen, da der Täter die Tochter über Myspace ausgeforscht und Kontakt zu ihr aufgenommen hatte. In diesem und in einigen weiteren ähnlichen Fällen wurde der Vorwurf laut, dass die Plattform jugendliche User nicht ausreichend vor Sexualverbrechern schütze.

Die betroffene texanische Familie hatte vor Gericht rund 22,9 Millionen Euro Entschädigung eingefordert. Doch laut zuständigem Richter Sam Sparks seien Onlineplattformen wie Myspace rechtlich vor Klagen durch die Nutzer geschützt und nicht für die Inhalte verantwortlich, die von den einzelnen Personen ins Netz gestellt werden. Die Regelung ist im sogenannten Communications Decency Act (CDA) festgeschrieben und soll verhindern, dass interaktive Computerservices von Dritten wahllos verklagt werden können.

Spars wies auch darauf hin, dass das Mädchen bei ihrem Alter gelogen habe und sich anstatt mit ihren tatsächlichen 13, mit 18 Jahren bei Myspace angemeldet habe. Ein Anwalt der Familie will den Fall aber nicht so einfach aufgeben und es im Laufe des Jahres vor einem anderen Gericht versuchen. Verschiedene US-Familienorganisationen kritisieren schon seit langem das Gefahrenpotenzial der Plattform für minderjährige Jugendliche und fordern strengere Sicherheitsvorkehrungen seitens des Unternehmens.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Myspace-Kläger vor Gericht abgeblizt

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Februar 2007 um 11:46 von Major-X

    Myspace-Kläger
    Das ist mal wieder typisch. Erst die Kiddies wahllos im Internet surfen lassen, ohne sie VORHER aufzuklären worauf man achten muss und später dann die Firmen verklagen wollen.
    Eigentlich sollte man bei den Eltern mal schauen ob sie ihrer Erziehungspflicht überhaupt nachkommen…
    Aber wie war das? Lieber die eigene Unfähigkeit auf andere schieben.

  • Am 16. Februar 2007 um 12:46 von mika

    MySpace-Klage
    Ich finde es ziemlich widerlich von den Eltern bzw. deren Anwalt, aus dieser Sache noch Profit schlagen zu wollen, sei die Klage auch noch so absurd.

    Ich kann Anwälte tatsächlich nicht ausstehen. Die Welt wäre eine bessere ohne sie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *