Cisco profitiert vom Bandbreiten-Boom

VoIP und Videodownloads zwingen Telekomanbieter zum Aufrüsten

Nach Jahren der Flaute befindet sich die Netzwerkbranche wieder im Aufwärtstrend. Vor allem die stetig steigende Nachfrage nach VoIP oder Videodownloads, die für ein hohes Datenaufkommen sorgen, zwingt die Telekomprovider zum Aufrüsten ihrer Netze. „Es hat einen dramatischen Wandel in der Nutzung von Netzwerken gegeben. Die Verbraucher wollen immer umfangreicheren Content und noch schnellere Zugänge“, zitiert das „Wall Street Journal“ (WSJ) Claude Tolbert, der beim US-Telekomanbieter Covad für die Netzinfrastruktur verantwortlich zeichnet.

Allein in Nordamerika werden die Telekom-Unternehmen Prognosen von Infonetics Research zufolge in diesem Jahr rund 70 Milliarden Dollar für die Aufrüstung der Infrastruktur ausgeben. Weltweit wird bis 2008 ein Anschwellen der entsprechenden Investitionen auf 240 Milliarden Dollar vorhergesagt. Die Profiteure dieser Entwicklung sind naturgemäß Netzwerkausrüster wie Cisco. „Die Nachfrage ist derzeit enorm hoch. Das lässt sich auch daran ablesen, dass die Umsätze der Branchenvertreter anziehen und auch die Ausblicke sich immer mehr aufhellen“, sagt Nationalbank-Analyst Steffen Manske.

Cisco etwa hat erst in der Vorwoche einen 40-prozentigen Anstieg seiner Quartalsgewinne und ein Plus von 27 Prozent beim Umsatz vermeldet. Darüber hinaus hob der Netzwerk-Spezialist seine Umsatzprognose für das laufende Quartal an. „Wir stehen definitiv am Anfang eines neuen Booms. Videos etwa benötigen sehr viel mehr Infrastruktur“, so Kevin Denuccio, Chef von Redback Network. An die Rekordwerte des Jahres 2000 werden die Netzwerkinvestitionen dennoch nicht heranreichen. Laut WSJ hat die Konsolidierungswelle in den USA dafür gesorgt, dass von den einst über 300 Telekom-Unternehmen, die als Kunden für Router und Switches in Frage kämen, nur noch knapp 100 übrig sind.

Auch in Europa tobt ein harter Konkurrenzkampf, der für Konsolidierung sorgt. Bestes Beispiel sind die Elefantenhochzeiten von Alcatel und Lucent oder der Netzwerksparten von Siemens und Nokia. „Das bedeutet aber auch, dass die übrig gebliebenen Player bessere Margen erzielen könnten“, sagt Branchenanalyst Manske. Derweil profitieren von dem Boom auch die Aktienkurse der Branchenvertreter. Das Cisco-Papier etwa hat in den vergangenen sechs Monaten um 50 Prozent zugelegt. „Steigende Aktienkurse sind derzeit bei vielen Anbietern zu verzeichnen“, sagt Manske. Allgemein seien aber die großen Unternehmen besser für den Wettstreit um Kunden und Aufträge aufgestellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco profitiert vom Bandbreiten-Boom

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *