Jboss-Gründer verlässt Red Hat

Marc Fleury will sich stärker um Familie und persönliche Interesse kümmern

Marc Fleury, Gründer des Open-Source-Java-Softwareunternehmens Jboss, hat weniger als ein Jahr nach der Übernahme durch Red Hat die Trennung von seinem neuen Arbeitgeber bekannt gegeben. Red Hat hatte den Kauf von Jboss im September 2006 abgeschlossen.

„Ich habe getan, was ich konnte, um Red Hat zum Erfolg zu verhelfen“, heißt es in einem Statement von Fleury am Freitag. „Es ist wichtig zu verstehen, dass Open Source die Kraft eines Tsunamis entfaltet, der die Softwarebranche grundlegend verändern wird. Und so unvermeidlich die Kraft einer solchen Welle ist, so unmöglich ist es inzwischen, dass einzelne Persönlichkeiten diesen Wandel aufhalten können.“

Red Hat hat ebenfalls am Freitag erklärt, dass „Marc Fleury sich entschieden hat, Red Hat zu verlassen, um sich stärker persönlichen Interessen wie einer Lehrtätigkeit, biologischer Forschung, Musik und seiner Familie widmen zu können.“

Fleurys Schritt ist keine Überraschung. Bereits im Dezember hatte Fleury gegenüber Kollegen erklärt, er bekomme zunehmend zurückhaltendere Reaktionen auf sein emotionales und berufliches Engagement bei Red Hat. „Die Arbeit mit euch bei Jboss war ein Vergnügen und wohl der Höhepunkt meiner Karriere“, heißt es weiter in der Nachricht an Fleurys Kollegen (ZDNet berichtete).

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Jboss-Gründer verlässt Red Hat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *