Kopierschutz: EMI steht vor Kurswechsel

Warner hält Abschaffung für unlogisch

Das Plattenlabel EMI steht knapp vor einem einschneidenden Kurswechsel in Sachen Kopierschutz. Laut Gerüchten aus Branchenkreisen verhandelt EMI bereits mit verschiedenen Downloadplattformen über die Abschaffung des DRM-Systems. Darunter sollen sich laut Wall Street Journal Unternehmen wie Realnetworks, Emusic und MTV Networks befinden. Sie alle sind Konkurrenten des Itunes-Betreibers Apple, dessen Boss Steve Jobs erst vor wenigen Tagen seinerseits das Ende von DRM herbeigesehnt hatte.

Wendet sich EMI tatsächlich von der bisher verfochtenen Kopierschutz-Lösung ab, wird es künftig wohl zwei Fronten in der Musikindustrie geben. Denn andere Majorlabels zeigen sich wenig begeistert vom möglichen Ende des DRM-Systems. So hat Warner-Chef Edgar Bronfman den Vorschlag von Apple bereits zurückgewiesen und bezeichnet Jobs‘ Forderungen als unlogisch und wertlos. Bislang herrschte in der Musikbranche Einigkeit darüber, dass DRM die einzige Möglichkeit sei, die Verbreitung von illegalen Kopien zu verhindern.

Beim deutschen Phonoverband will man sich derzeit gar nicht zum möglichen Kurswechsel von EMI äußern und sich auf keine Seite schlagen, bevor nichts Offizielles vorliegt. Grundsätzlich sei es aber immer vorstellbar gewesen, irgendwann auch wieder Abstand vom Digital Rights Management zu nehmen, so Stefan Michalk, Pressechef beim Phonoverband. „Wir haben nie gesagt, dass es DRM auf alle Zeiten hin unbedingt geben muss.“

Das Problem des Kopierschutzsystems liegt aber vor allem darin, dass die Nutzer dadurch nur eingeschränkt mit den Downloads hantieren können. Dateien, die über Itunes heruntergeladen werden, können infolge auch nur über Ipods und keine anderen MP3-Player abgespielt werden. Illegale Plattformen sind zudem trotz DRM nach wie vor beliebt. Die legalen Anbieter haben das Problem, ihren Usern wenig mehr als Vorteil bieten zu können als einen besseren Service im Vergleich zu P2P-Tauschbörsen. So sind inzwischen viele in der Musikbranche davon überzeugt, dass der Kopierschutz dem Erfolg der legalen Plattformen eher schadet als nützt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kopierschutz: EMI steht vor Kurswechsel

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Februar 2007 um 10:22 von Lutz

    Kopierschutz
    Typisch ist das Chaos für die Plattenfirmen. Das Beste wäre es wenn die Kunden den Firmen auf den Schlips treten würden. Wenn alle wie Lämmer dastehen und nur jammern wird sich nichts ändern. Apple hat ja darauf hingewiesen, dass der DRM Schutz und die daraus resultierenden Einschränkungen von den Musikkonzernen kommen. Microsoft verschärtft das unter Windows durch Qualitätsminderungen beim Abspielen. Eigentlich kann der Vista User sich gleich wieder dem Grammophon zuwenden. Dann weiss er wenigstens, warum die Musik nicht in bester Qualität kommt.

    ;-))

  • Am 15. Februar 2007 um 9:42 von Thomas Sterchi

    Schwachsinniges DRM
    Nie würde jemand ein Auto kaufen das nur eine bestimmte Strecke zurücklegen darf. Mit DRM setzt die Musikindustrie den Kunden genau diesen Knebel vor.
    Eine grosse Masse der Käufer will selbst bestimmen wie die Ware genutzt wird.
    Das Abschaffen des DRM gibt dem Verbraucher wieder sein Recht zurück. Wer will kommt trotz DRM noch problemlos an jeden verfügbaren Musiktitel. Was die Wirkungslosigkeit des DRM bestätigt.
    Die Labels und Musikstores könnten mit Service und Marketing die File Share Gemeinde wohl leichter zum umdenken bewegen. Ein grosser Markt würde zusätzlich gewonnen werden. Wobei man sich auch im Klaren sein muss, dass es immer Schmarotzer geben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *