Erste Vista-Woche problemlos verlaufen

Microsoft-Experte: Umstieg kann dennoch unangenehm werden

Die Anwender können Vista jetzt seit gut einer Woche ausprobieren. Es gab bislang zwar keine Flut von Problemen, doch der Umstieg kann nach Meinung von Analysten holprig sein.

Michael Cherry, Analyst bei der unabhängigen Beratungsfirma Directions on Microsoft, erwartet nicht, dass gleich nach dem Start von Windows Vista viele größere Fehler auftauchen werden. Kleinere Hürden wie inkompatible Software oder fehlende Hardware-Treiber könnten den Umstieg seiner Meinung nach aber unangenehm machen. Cherry: „Wenn ich einen Mac kaufe, fühle ich mich wie ein Kind an Weihnachten. Ich kann es kaum erwarten, ihn nach Hause mitzunehmen. Wenn ich einen Windows-PC kaufe, frage ich mich, was für Probleme ich wohl haben werde. Gleich nach dem Kauf empfinde ich fast schon so etwas wie Reue.“

Vista ist knapp fünf Jahre nach Windows XP erschienen. Microsoft hatte also viel Zeit, um Hardware-Firmen und die Software-Industrie auf das neue Betriebssystem vorzubereiten. Trotzdem gibt es immer noch wichtige Software-Produkte, angefangen bei Apples Itunes, über VPN-Programme (Virtual Private Network) bis hin zu Festplatten-Utilitys, die nicht voll mit Vista zusammenarbeiten. Für viele Hardware-Produkte wie Drucker oder Wireless-LAN-Karten fehlen Treiber, damit sie richtig funktionieren. Ein weiteres Problem ist die Aktivierung von Windows Vista. „Hier holt Microsoft der eigene Erfolg ein“, sagt Cherry. „Selbst eine geringe Zahl von Fehlern führt zu einer großen Zahl von Beschwerden.“

Selbst Anwender, die ihren PC problemlos auf Vista aktualisieren konnten, sehen sich mit viel Unerwartetem konfrontiert. Das Betriebssystem erkennt zum Beispiel einige MP3-Player nicht richtig. Ein Anwender merkte, dass seine Black-Eyed-Peas-Tracks, die der Media Player unter Windows XP tadellos anzeigte, unter Windows Vista mit allen Metadaten auf Chinesisch erschienen. „Nehmen Sie den Fall eines Studenten, der für sein Examen eine Software benutzt, die (nur) unter XP läuft. So jemand kann nicht upgraden,“ sagt Cherry. „Auch für Anwender, die nicht aus dem Geschäftsumfeld kommen, gibt es diese Blockade-Programme, die einen Umstieg verhindern.“

Greg Sullivan, Group Product Manager bei Microsoft und zuständig für Windows, sagt: „Wir wissen, dass es immer einige wenige Problemfelder geben wird. Wir versuchen jetzt, diese Felder zu identifizieren und die Probleme so schnell wie möglich zu lösen.“ Microsoft hat bereits ein Update veröffentlicht, dass die Kompatibilität für mehrere Dutzend Programme verbessern soll. Dabei geht es hauptsächlich um Spiele, aber auch um andere Software: von Microsoft Money 2006 bis hin zur Adobe Creative Suite CS 2.

Themenseiten: Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Erste Vista-Woche problemlos verlaufen

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Februar 2007 um 20:25 von macaddict

    Schöner ..
    .. hätte ich es nicht sagen können:

    "Wenn ich einen Mac kaufe, fühle ich mich wie ein Kind an Weihnachten. Ich kann es kaum erwarten, ihn nach Hause mitzunehmen. Wenn ich einen Windows-PC kaufe, frage ich mich, was für Probleme ich wohl haben werde. Gleich nach dem Kauf empfinde ich fast schon so etwas wie Reue."

    • Am 9. Februar 2007 um 0:14 von mathias

      AW: Schöner ..
      Da kann ich nur zustimmen .-))) Schöner hätte man es nicht sagen können.

  • Am 8. Februar 2007 um 20:46 von Ben Hur

    is ja nett, aber…
    wenn Apple so innovativ ist, warum muß ich im Jahre 2007 ein OS an eine Hardware binden??? Apple´s Kühlschrankdesign ist auch nicht jedermanns Sache. Und dann alle 6 Monate OS-Updates kaufen, um aktuell zu bleiben? XP läuft seit 5 Jahren stabil und die haben keinen Pfennig mehr von mir gesehen. Aber wenn Du glücklich bist, ist das toll für Dich.

  • Am 8. Februar 2007 um 20:48 von FriseurCape

    Treiber und so weiter
    Ich habe bisher auch immer auf Microsoft geschimpft was Treiber, etc. betrifft ! ! !
    Aber bei Vista habe ich dieses Mal einen anderen Eindruck bekommen.

    Die RC1 bzw. RC2 íst seit diversen Monaten auf dem Markt und viele Hardware – Hersteller hat dies überhaupt nicht interessiert.

    TechniSat hat mir glattweg zur Antwort gegeben : "wir können Ihnen noch nicht sagen wann unsere Sat – TV mit dem Media – Center funktioniert".

    Genauso ist es mit USB – Sticks : Fast kein Hersteller ist fähig anzugeben welcher seiner Sticks für "ready – boost" geeignet ist.

    • Am 9. Februar 2007 um 13:18 von Realist

      AW: Treiber und so weiter
      Da VISTA andere Treiber benötigt wie XP müssten die Hersteller für ihre Produkte komplett neu Treiber schreiben, was Kosten verursacht – welche Umsatzgrössen durch VISTA generiert wird, ist noch nicht absehbar, da zum einen viele wegen SW Inkompatibilität nicht umsteigen können oder auch gar nicht wollen.

      Hätte MS nicht das Treibermodell (zum wiederholten male) geändert, könnte man die XP-Treiber zumindest für den Anfang verwenden.

      XP läuft bei mir problemlos und lässt nichts vermissen, was VISTA erfüllen würde – Umstellung vlt. irgendwann bzw. erst beim VISTA-Nachfolger.

    • Am 9. Februar 2007 um 15:54 von Werner Weisskopf

      AW: AW: Treiber und so weiter
      Es ist wirklich ein leidiges Thema! Auch ich hatte, als die Beta zum Testen erschien, Diese gebrannt und auf einer zweiten Harddisk installiert. Ebenfalls die weiteren Update. Am meisten ärgerte es mich, dass mein teurer Scanner: HP scanet 7450c, weder an SCSI noch an USB funktionierte. Im weiteren Verlauf habe ich es dann noch mit der 64 Bit-Version versucht. Da gab es noch weit mehr Probleme, vorwiegend mit Software.
      Somit habe ich mich dann entschlossen, Vista wieder zu löschen.
      Zurückgeblieben sind allerdings einige Mängel. Die Datenträgerverwaltung ist verschwunden und kann sie nicht mehr finden. Kein Tool hat bis heute etwas erreicht. Ebenfalls benötigt der PC sehr lange zum Herunterfahren.
      Eine Neuinstallation von XP ist unglaublich aufwändig, da meine XP-CD von 2001 stammt! Diesen Fehler werde ich nicht mehr begehen und gleich die Erste Ausgabe kaufen. Auch jetzt nach erscheinen der Finalen Version fehlen noch von verschiedener Hard- und Software Treiber, die unbedingt notwendig sind. Mein System habe ich vor ein paar Monaten, nach einem Defekt an der Hauptplatine neu aufgebaut.

      Die Darstellung von Vista auf meinem 24 Zoll "Eizo FlexScan S2410W" in Verbindung mit der GK "Club 3D Geforce 7800GTX PCI-E" ist ein Genuss.

      Den Mutigen, die das Risiko dennoch eingehen, wünsche ich viel Glück!

    • Am 9. Februar 2007 um 18:11 von Realist

      AW: AW: AW: Treiber und so weiter
      Update gemacht?
      Neue OS installiert man niemals per Update sondern immer parallel.

      Nun Probleme? Spiel halt die letzte Systemsicherung ein – nur dumm, wenn man vorher das System nicht gesichert hatte.

  • Am 8. Februar 2007 um 23:43 von Ulrich Schüler

    Vista in der Praxis
    Seit einer Woche habe ich Vista Ultimate. Wunderschönes Arbeiten, reibungslose Installation und Aktivierung.
    Aber – noch lange nicht praxistauglich.
    Jede Menge Probleme mit Software. Kaum Treiber verfügbar. Ich bin heilfroh, dass ich Vista erst mal zusätzlich zu XP installiert habe. Arbeiten kann man jedenfalls noch nicht damit, aber schon mal damit vertraut machen und auf den Tag warten, an dem alles funktioniert.
    Für mich das ärgerlichste Problem, dass es keine Capiporttreiber gibt, die virtuelle Modems für ISDN einrichten. Also Internet Ade.
    Selbst solche Firmen wie CREATIVE tun sich schwer mit neuen Treibern.
    Wer in Moment nur auf Vista setzt und hofft, dass alles so läuft wie vorher oder gar besser wird sich die Haare raufen. Aber die Zukunft und Bill werden’s schon richten – wie immer – oder?

  • Am 9. Februar 2007 um 9:45 von Hans-Joachim Kretzschmar

    Computerhändler haben offenbar Probleme mit VISTA-Einführung
    Nach Bill Gates‘ Londoner Ausführungen nahm ich an, ab 23.1.07 nun beim Rechner-Neukauf entweder VISTA vorinstalliert zu bekommen oder wenigstens beim Kauf das Update von XP auf VISTA mit zu bekommen. Dies ist aber nicht so. Per Stand 8.2.07 sind nahezu alle in den MEDIA-Markt-Filialen Berlins zum Verkauf stehenden Rechner mit XP ausgestattet und man erhält nicht etwa eine Update-CD/DVD zu Vista gleich mit sondern muss diese dann bestellen … etwas eigenwillig. Wäre ich Chef einer solchen Filiale, hätte ich vermutlich meine Leute auf Trab gebracht, an einem Wochenende die im Lager befindlichen Rechner aufzurüsten. Ich finde insgesamt, es gibt schon elementare Probleme mit VISTA im Handel!

    • Am 9. Februar 2007 um 13:09 von Realist

      AW: Computerhändler haben offenbar Probleme mit VISTA-Einführung
      Was erwartest Du von MediaMarkt – die Rechner sind vom Lieferanten mit XP ausgestattet und konnten noch nicht alle verkauft werden – basta! Ob jetzt Mediasathansa gegen Aufpreis noch eine VISTA-Update-DVD dazulegt oder Du selbst das Update bestellst, ändert doch nix am endgültigen Preisgefüge. Und nicht jeder will/kann schon auf VISTA umsteigen.

  • Am 12. Februar 2007 um 23:44 von Tschumi Ernst,Schweiz

    Von wegen problemlos vom neuen Vista.
    Auch ich bin vom alten XP auf das neue Vista umgestiegen, habe dies bitter bereut.Bei mir geht gar nichts mehr. Mein multi Lexmark X5250 Drucker,meine Logitech-Kamera 4ooo usw.Wenn ich dies alles neu haben muss,kommt mir das teuer zu stehen,incl.mit dem neuen office.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *