Dell angeblich in Schmiergeldaffäre mit Intel verwickelt

Bis zu einer Milliarde Dollar soll Dell jährlich von Intel erhalten haben

Zahlreiche Aktionäre des weltgrößten Computer-Herstellers Dell haben bei einem Bezirksgericht in Texas Klage gegen das Unternehmen eingereicht. Sie werfen Dell vor, hohe Zahlungen vom Chip-Hersteller Intel erhalten, aber nicht richtig ausgewiesen zu haben. Dell habe auf diesem Weg jährlich bis zu einer Milliarde Dollar von Intel erhalten, sagen die Kläger.

Die Zahlungen seien im Rahmen von Intels Rabattprogramm geflossen, so die Kläger in der 251-seitigen Klageschrift. Dieses Rabattprogramm steht auch bei einem Kartellverfahren gegen Intel in Japan im Mittelpunkt. In Europa und Korea laufen derzeit ebenfalls Ermittlungen gegen den Chip-Hersteller.

Bei Dell war man bislang nicht für eine Stellungnahme bereit. Bei Intel hingegen weist man alle Schuld von sich und verteidigt das Rabattprogramm. „Auf den ersten Blick scheint es so, als seien einige der Anschuldigungen komplett erfunden“, so der Intel-Sprecher Chuck Mulloy.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Dell angeblich in Schmiergeldaffäre mit Intel verwickelt

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Februar 2007 um 22:41 von Gustav Grewe

    Skrupelloses Monopolverhalten der Marktführer
    Angesichts der Skrupellosigkeit der Player Intel und Dell bildet sich starker Brechreiz. Beide Hersteller haben sich bei mir ab sofort im Ranking vertrauenswürdiger Lieferanten auf die letzten Plätze vorgearbeitet. Kotz!

  • Am 6. Februar 2007 um 8:13 von tutnixzursache

    Noch weitere ?
    Da stellt sich doch für mich die Frage ob da nicht auch ein anderer Hersteller im vergengenen Jahr von Intel was bekommen hat.
    Aber ich will jetzt nicht ‚Äpfel‘ mit Birnen vergleichen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *