Fujitsu präsentiert Handy für die Badewanne

Mobiltelefon übersteht 30 Minuten unter Wasser in einem Meter Tiefe

Der japanische Elektonikhersteller Fujitsu hat ein Mobiltelefon vorgestellt, mit dem ohne Risiko in der Badewanne, bei strömendem Regen oder im Dampfbad telefoniert werden kann. Das F703i ist ein 17,9 Millimeter dünnes Klapphandy und wasserdicht bis zu einer Tiefe von einem Meter. Unter Wasser soll es eine halbe Stunde schadlos überstehen, geben die Entwickler an.

Das Handy ist mit einem 2,2 Zoll großen TFT-Display ausgestattet, das bis zu 262.144 Farben wiedergibt. Der integrierte MP3-Player spielt WMA-Dateien ab. Das Mobiltelefon lässt sich mit der Musikbörse Napster verbinden, um von dort Lieder herunterzuladen. Ferner befinden sich eine 1,3-Megapixel-Kamera mit CMOS-Sensor sowie eine weitere Kamera mit 110.000 Pixeln Auflösung an Bord. Da das Badezimmer für viele Menschen auch ein Ort der Erholung ist, verpassten die Fujitsu-Tüftler dem F703i zusätzlich den „Relax Mode“. Eine Kombination aus sanften Klängen und Farben soll entspannend auf den Besitzer einwirken.

Die Wassertauglichkeit des 109 Gramm schweren Mobiltelefons wird durch die zwei japanischen Zertifizierungen IPX5 und IPX7 bescheinigt. Bei IPX 5 werden 12,5 Liter Wasser innerhalb von drei Minuten über das Gerät gegossen. IPX7 bescheinigt, dass das Handy 30 Minuten lang in einem ein Meter tiefen Wasserbecken gelegen hat und anschließend weiter voll funktionsfähig ist.

Laut Fujitsu stecken drei Jahre Entwicklungsarbeit in dem nun vorgestellten Gerät. Die Herausforderung sei es gewesen, alle gängigen Funktionen in das Handy zu integrieren und es zudem komplett wasserdicht zu bauen. Das Fujitsu F703i wird ab Februar 2007 vom japanischen Netzbetreiber NTT Docomo angeboten. Angaben zum Preis und zur Verfügbarkeit in Europa machte das Unternehmen nicht.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Fujitsu präsentiert Handy für die Badewanne

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Februar 2007 um 9:27 von Lutz

    Handy in Badewanne
    Was für ein Schwachsinn kommt als nächstes?

    • Am 2. Februar 2007 um 11:42 von Heinz Ketchup

      AW: Handy in Badewanne
      Ich finde diesen Schwachsinn garnicht verkehrt. Natürlich geht es nicht darum, das Handy in die Badewanne zu legen. Aber mehr Outdoor-Tauglichkeit als bei den aktuellen Designhandys ist eine gute Idee. Denk an einen Automechniker, Pannendiensthelfer, Monteur oder Kanalarbeiter. Denen bringt ein LG Chocolate nix. Aber ein würdiger Nachfolger des Siemens ME45.
      Es ist nicht immer alles Schwachsinn was man selber nicht versteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *