Illegale Telefonwerbung nimmt trotz Verbots zu

Verbraucherschützer fordern Bußgelder

Die Zahl unerwünschter Werbeanrufe ist in Deutschland im vergangenen Jahr stark angestiegen. Trotz des Inkrafttretens eines gesetzlichen Verbots für Werbeanrufe ist deren Anzahl in den ersten drei Quartalen 2006 im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent gestiegen, so eine Statistik der GfK. Aus diesem Grund fordert Edda Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), heute einmal mehr die Einführung von Bußgeldern.

Die GfK-Statistik zeige, dass unerbetene Werbeanrufe zunehmen, so Müller. „Gesetzeslücken und fehlende Sanktionen bieten Werbetreibenden geradezu einen wirtschaftlichen Anreiz, gegen das Gesetz zu verstoßen.“ Der Deutsche Direktmarketing-Verband reagierte noch im November vergangenen Jahres ablehnend auf die Forderungen der Verbrauchschützer. Bußgelder seien unwirksam und populistisch, lautete das Argument des Verbands, der lieber auf selbstregulierende Maßnahmen setzt.

Die GfK-Statistik wird auch das Bundesjustizministerium beschäftigen, das heute ein Gespräch über Telefonwerbung veranstaltet, an dem auch der vzbv teilnimmt. Der VZBV betont, dass auch aus Brüssel Druck auf die deutsche Bundesregierung drohe. Die EU-Richtlinie verbiete Kundenwerbung in Form hartnäckiger und unerwünschter Telefonanrufe und fordere, aggressive Geschäftspraktiken mit wirksamen und abschreckenden Sanktionen zu ahnden.

In einer Umfrage der Verbraucherzentralen gaben 95 Prozent der Befragten an, sich durch unerwünschte Werbung belästigt zu fühlen. Bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen beschweren sich pro Jahr mehr als 12.000 Verbraucher über ungebetene Werbeanrufe, so der VZBV. Ärgerlich sei für die Verbraucher, dass die Anrufe zumeist am Abend und am Wochenende erfolgten. Einige Betroffene würden von Daueranrufen oder Beleidigungen berichten, wenn sie nicht auf Angebote eingehen.

Neben der Einführung von empfindlichen Bußgeldern, fordert der VZBV auch das Verbot der Rufnummerunterdrückung bei Werbeanrufen. Außerdem sollen Verbraucher die Möglichkeit erhalten, den Vertrag aufzulösen und Schadensersatz zu fordern, sollte der Vertrag auf illegalen Marketing- oder Werbepraktiken beruhen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Illegale Telefonwerbung nimmt trotz Verbots zu

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2007 um 17:23 von Alex

    Einfachste Lösung
    Das die ganzen Verbrecher mit unterdrückter Nummer anrufen wäre es das einfachste, wenn man bei seinem Telefonanrufer eine Option "Besetzt bei unterdrückter Nummer" einschalten lassen könnte.

    Alle die ich kenne senden mittlerweile ihre Nummer mit.

    • Am 31. Januar 2007 um 17:24 von Alex

      AW: Einfachste Lösung
      Korrektur: "Da", nicht "Das"

    • Am 31. Januar 2007 um 17:49 von xx

      AW: Einfachste Lösung
      Sehe ich genau so: Wer seine Nummer unterdrückt führt eh immer was im Schilde.

    • Am 31. Januar 2007 um 18:39 von thomas

      AW: Einfachste Lösung
      Das Problem ist: nicht jeder der seine Nummer unterdrückt (oder unbewusst nicht übermittelt) ist ein unerwünschter Werbeanrufer. Da gibt es bspw ältere Menschen, die gar nichts von Rufnummernübermittlung wissen, solche die meinen wenn Sie ihre "Geheimnummern" übermitteln würden Sie sich der Gefahr des "Belästigtwerdens" aussetzen …

    • Am 31. Januar 2007 um 20:36 von Mainsurfer

      AW: AW: Einfachste Lösung
      …und dann kommt auch noch hinzu, daß nicht jeder das Leistungsmerkmal Rufnummernübermittlung geschaltet hat. Es gibt auch noch ältere Versionen von Telefonanschlüssen.

    • Am 31. Januar 2007 um 22:14 von Telefonator

      AW: AW: Einfachste Lösung
      Ich lasse bei Anrufen mit unterdrückter Rufnummer grundsätzlich erst mal den AB anlaufen. In mindestens 90% aller Fälle hat sich dann schon alles erledigt.

    • Am 1. Februar 2007 um 10:09 von AL

      Automat gegen Automat
      so leid es mir für die wenigen "alten Anschlüsse" auch tut, ich lasse (per Automat) keinerlei Anrufe ohne Rufnummer mehr bis zum Klingeln durch.
      Endlich habe ich (außer Stecker ziehen) als Schichtarbeiter mal wieder die Chance durchzuschlafen.

    • Am 1. Februar 2007 um 19:05 von Alex

      AW: Einfachste Lösung
      Kein Anschluß ist zu alt um das Dienstemerkmal CLIP (Calling Line Identification Presentation), also das Übermitteln der eigenen Rufnummer, zu aktivieren.

      Wie gesagt, ich kenne keinen, der seine Rufnummer nicht überträgt.

      Und alle, die trotzdem keine Nummer mitsenden möchten, dürften mir gern einen Brief schicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *