Klage: IBM nutzt Monopolstellung bei Mainframes aus

Verkauf des Betriebssystems z/OS angeblich an IBM-Hardware gekoppelt

Platform Solutions Inc (PSI) hat in einer Klage IBM vorgeworfen, seine Monopolstellung bei Mainframe-Computern auszunutzen. Die Klage wurde als Gegenklage eingereicht. Vor einem Monat hatte IBM in einer Klage PSI Vertragsbruch und die Verletzung von Patenten vorgeworfen.

PSI verkauft Technologien, die den Einsatz von IBMs z/OS-Mainframe-Betriebssystem auf itaniumbasierten Maschinen erlauben. „IBM unternimmt alles, um dem Kunden eine Auswahlmöglichkeit zu nehmen und die Konkurrenz bei Mainframe-Computern zu unterbinden. IBM verknüpft seine Mainframe-Computer mit seinem Mainframe-Betriebssystem und verbindet den Verkauf des Betriebssystems an den Verkauf oder die Nutzung eines IBM-Mainframe-Computers“, heißt es in der Klageschrift.

„Was IBM hier macht, entspricht der hypothetischen Situation, dass Microsoft das Monopol für PCs und PC-Betriebssysteme hätte und das Betriebssystem nicht an HP, Dell oder andere Hersteller lizenzieren würde, um seine eigene Monopolstellung zu erhalten und fortzusetzen“, sagte Christian Reilly, Vice President für Produktmanagement und Marketing bei PSI.

Themenseiten: Hardware, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Klage: IBM nutzt Monopolstellung bei Mainframes aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *