Open-Source-Projekte zeigen Authentifizierungssoftware

Lösung ist mit Microsofts Cardspace kompatibel

Die Open-Source-Projekte Higgins und Bandit wollen auf der am 5. Februar beginnenden RSA Conference in San Francisco eine Vorabversion einer Authentifizierungssoftware vorstellen, die zu Microsofts neuem Identitätsmanagementsystem Cardspace kompatibel ist. Die Lösung erfüllt darüber hinaus die Liberty-Alliance-Spezifikation und ermöglicht den Gebrauch von Novells Access Manager.

Das Programm erlaubt es Usern, verschiedene so genannte digitale „I-Cards“ zur Identifizierung zu nutzen, um Zugang zu Webseiten und Internetdiensten zu erhalten. Die Technik entspricht der von Microsofts Cardspace, das in Windows Vista enthalten ist. „Die Kompatibilität zu Microsofts Authentifizierungssystem ist ein technischer Meilenstein auf unserem Weg zur Release-Version 1.0“, sagte Higgins-Projektleiterin Mary Ruggy. Die Redmonder hätten die Entwicklung tatkräftig unterstützt.

„Wir sind sehr erfreut, dass unsere Ideen so viel Zuspruch in der Open-Source-Welt erhalten“, sagte Kim Cameron, Entwickler für Authentifizierungs- und Zugangslösungen bei Microsoft. „Es ist schön, zu sehen, wie die Bandit- und Higgins-Projekte, ebenso wie die Open-Source-Community, unser Konzept angenommen und das Versprechen eingelöst haben, eine kompatible Authentifizierungssoftware zu liefern.“

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Source-Projekte zeigen Authentifizierungssoftware

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *