Microsoft korrigiert Prognose für Onlinewachstum nach unten

Vor allem der Suchdienst MSN schwächelt

Microsoft hat bekannt gegeben, dass das Umsatzwachstum seiner Internet-Dienste innerhalb der nächsten zwei Quartale geringer ausfallen werde als ursprünglich angenommen. Während in einer früheren Prognose von elf Prozent Gewinnsteigerung die Rede war, rechnet der Konzern für sein Onlinegeschäft jetzt mit einer Wachstumsquote von drei bis acht Prozent.

Vor allem der Suchdienst MSN bereitet den Redmondern Sorge. Einer Untersuchung von Comscore zufolge war Microsofts Marktanteil bei den US-Suchanfragen im Dezember um einen halben Prozentpunkt auf 10,5 Prozent gesunken. Die Konkurrenten Google und Yahoo hatten hingegen mit einem Anteil von 47,3 Prozent beziehungsweise 28,5 Prozent Zuwächse zu verzeichnen.

„Was den Bereich der Suchdienste betrifft, haben wir Marktanteile eingebüßt“, erklärte Microsoft-CFO Chris Liddell. Er sei darüber „absolut nicht glücklich“. Das Unternehmen halte jedoch an seiner langfristigen Betrachtungsweise des Online-Geschäfts fest und mache in einigen Bereichen bereits Fortschritte. Noch in diesem Jahr wolle man beim Gewinn pro Suchanfrage das Blatt zu seinen Gunsten wenden.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft korrigiert Prognose für Onlinewachstum nach unten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *