Intershop: Aktionäre fordern Vorverlegung der Hauptversammlung

Vorstand setzt auf Gespräche

Nachdem Intershop nach wie vor unter schwachen Zahlen leidet, fordert eine Aktionärsgruppe mit einem Anteil von 6,98 Prozent am Grundkapital der Gesellschaft die Vorverlegung der ordentlichen Hauptversammlung. Außerdem sei die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung verlangt worden, so das Unternehmen aus Jena.

Derzeit wird das Einberufungsverlangen geprüft. Die rebellierenden Anteilseigner machen sich für personelle Veränderungen im Aufsichtsrat stark. Dessen Amtszeit laufe jedoch ohnehin turnusgemäß mit der nächsten Hauptversammlung ab.

Laut dem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Schöttler ist der Aktionärsminderheit inzwischen Gesprächsbereitschaft signalisiert worden. Man sei zuversichtlich, die angesprochenen Sachverhalte bis zur nächsten Hauptversammlung mit allen Aktionären klären zu können.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intershop: Aktionäre fordern Vorverlegung der Hauptversammlung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *