IBM vertreibt neues Datenschutz-Tool als Open Source

Identity Mixer soll für mehr Sicherheit bei Online-Transaktionen sorgen

IBM hat eine Software zum Schutz vertraulicher Daten bei Transaktionen über das Internet entwickelt. Der so genannte Identity Mixer soll durch das Open-Source-Projekt Higgins vertrieben werden, das sich der sicheren Online-Datenübermittlung verschrieben hat und von IBM und Novell unterstützt wird.

Die Idee hinter IBMs neuem Datenschutz-Tool sei, dass Internet-Nutzer Berechtigungsnachweise, beispielsweise von Banken oder Behörden, digital verschlüsselt weitergeben, anstatt ihre Kreditkarteninformationen oder andere sensible Daten ungeschützt zu übermitteln, erklärte IBMs Security-Chefentwickler Anthony Nadalin. „Heutzutage gibt jeder seine persönlichen Daten an Dritte weiter, ohne genau zu wissen, was damit geschieht. Mit Identity Mixer erstellt man hingegen ein Pseudonym, das man aushändigt.“

Wenn ein Nutzer zum Beispiel in einem Online-Shop einkauft, legt er statt seiner detaillierten Kreditkarteninformationen lediglich einen verschlüsselten Berechtigungsnachweis seines Kreditkarteninstituts vor. Der Händler selbst hat keinen direkten Zugriff auf den Nachweis, sondern leitet ihn nur an den Kreditkartenanbieter weiter, der den Schlüssel prüft und die Zahlung veranlasst.

Die verschlüsselten Informationen verlieren nach einmaliger Benutzung ihre Gültigkeit. Für jede Transaktion wird eine neue Berechtigung benötigt.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, IBM

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM vertreibt neues Datenschutz-Tool als Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *