Jedes dritte Windows ist geklaut

Softwareriese verschärft Gangart gegenüber Unternehmen

Die von Microsoft eingeführte Authentifizierungsprüfung „WGA“ von Windows XP hat zutage gebracht, dass beinahe jede dritte Windows-Installation in Europa eine illegale Raubkopie ist. Das bestätigt die Microsoft-Sprecherin Anika Bücker. Somit liegt Microsoft ungefähr im allgemeinen Piraterie-Trend, der vom Marktforschunginstitut IDC für die EU derzeit mit 36 Prozent ausgewiesen wird. Während IDC bei seinen Zahlen nur die Software-Piraterie von Unternehmen beleuchtet, gehen die Microsoft-Zahlen auf die WGA-Überprüfung bei allen Anwendern zurück, die der Installation des umstrittenen Überprüfungs-Tools mehr oder minder freiwillig zugestimmt haben.

Bei Microsoft zeigt man sich indes bemüht, vor allem Privatanwender nicht von vornherein zu kriminalisieren. „Ein Drittel der Betroffenen hat überhaupt keine Ahnung, dass sich ein illegales Windows auf ihrem Gerät befindet“, meint Bücker. So böten immer noch viele Händler ein PC-Komplettsystem mit vorinstallierter Software an, das keine gültige Windows-Lizenz aufweise. Dies sei für Kunden nur schwer überprüfbar, sagt Bücker.

Als Problem gelten derzeit aber auch Internet-Verkaufsportale wie Ebay, wo Raubkopien – für Kunden oftmals nicht ersichtlich – zum Verkauf angeboten werden. Die Strategie von Microsoft bei Privatanwendern sei daher klar: „Prinzipiell werden sie strafrechtlich nicht von uns verfolgt, es sei denn, sie treten wissend selbst als Wiederverkäufer und Anbieter von unlizenzierten Versionen auf“, so die Microsoft-Sprecherin.

Anders verhält es sich allerdings bei Unternehmen, die sich an der rechtmäßigen Lizenzierung von Microsofts Betriebssystem vorbeischleichen wollen. „Unternehmen werden ausnahmslos strafrechtlich verfolgt. Das geht von Hausdurchsuchungen bis hin zu Schadenersatzforderungen“, erklärt Bücker. Man müsse auch bedenken, dass andere Unternehmen, die sich rechtmäßig verhielten und Lizenzen zahlten, einen nicht unwesentlichen Wettbewerbsnachteil durch die Lizenzkosten hätten. Schon allein deshalb sei eine strafrechtliche Verfolgung die einzig richtige Vorgehensweise.

Microsoft will seine Vorgehensweise beibehalten, wichtige Sicherheits- und Programmupdates auch bei fehlgeschlagener WGA-Überprüfung zugänglich zu machen. So lässt sich entgegen mehreren Berichten auch der Internet Explorer 7 auf Geräte ohne gültige Windows-Lizenz herunterladen. Microsoft nutzt die Gelegenheit allerdings, um Kunden eindringlich auf die fehlende Lizenz aufmerksam zu machen und zum Online-Kauf einer gültigen Lizenz zu bewegen. Neben der noch fälschungssichereren Produktaktivierung bei Vista soll der vom Betriebssystem bekannte Authentifizierungsvorgang auch auf das Office-Paket ausgeweitet werden. Um verunsicherten Privatanwendern eine kostengünstige Alternative zu einer raubkopierten Office-Version anbieten zu können, bringt Microsoft die Variante Office Home and Student 2007 auf den Markt. Diese soll in einer dreifach nutzbaren Lizenz 169 Euro kosten und ist erstmals nicht nur Studierenden und Schülern vorbehalten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

31 Kommentare zu Jedes dritte Windows ist geklaut

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2007 um 10:15 von Besserwisser

    Druck zeigt Wirkung…
    So, so, da haben wohl die Abwanderungszahlen nach der WGA-Überprüfung hin zu Linux und OpenOffice Wirkung gezeigt! Jetzt wird krampfhaft versucht Wenigbenutzer, die den total überhöhten Preis nicht einsehen mit einem "tollen Angebot" zu ködern… und dieses "Aufdrücken" vom IE7 sollte die EU unter Strafe stellen, bei einem "Update" von WinXP-SP1, vor einigen Tagen habe ich IE7 aus der Wunschliste deaktiviert, es wurde trotzdem, obwohl es klar als deaktiviert markiert war, installiert!!! Ich mußte es von Hand wieder deinstallieren!!!

    Ausschnitt:
    Um verunsicherten Privatanwendern eine kostengünstige Alternative zu einer raubkopierten Office-Version anbieten zu können, bringt Microsoft die Variante Office Home and Student 2007 auf den Markt. Diese soll in einer dreifach nutzbaren Lizenz 169 Euro kosten und ist erstmals nicht nur Studierenden und Schülern vorbehalten.

    • Am 25. Januar 2007 um 10:34 von Lutz

      AW: Druck zeigt Wirkung…
      Na ja billig kann man bei den Vista Preisen nicht gerade sagen.

    • Am 25. Januar 2007 um 16:29 von Chris

      AW: Druck zeigt Wirkung…
      Jeder der sich das Office Produkt aus dem Hause MS kauft ist selber schuld. Selbt 50 € wären noch zu teuer. OpenOffice ist und bleibt die Anwendung meiner Wahl. (Natürlich unter Linux)

    • Am 26. Januar 2007 um 14:58 von egalo

      AW: Druck zeigt Wirkung…
      Klarstellung: Der IE7 lässt sich nur auf SP2 installieren !

  • Am 25. Januar 2007 um 11:05 von Paul

    OEM Lizenzen in Firmen
    Bei Firmen kann ich mir das wiederum kaum vorstellen, da jeder neue PC ja eh meist mit einer WindowsXP OEM Lizenz ausgestattet ist. Und welche Firma hat schon so alte Geräte mit W2K oder NT Lizenz? Hardwarebedingt läuft auf so alten Kisten ein XP kaum noch.

    • Am 25. Januar 2007 um 20:49 von Stefan

      AW: OEM Lizenzen in Firmen
      was heißt hier "wer hat schon w2k oder NT"?! Wo ich beschäftigt bin (mittelst. Unternehmen/ 200MA) ist das verbreiteste OS win95/win98, gefolgt von Win2K… die wenigsten rechner haben XP und Vista wird es in absehbarer Zeit auch nicht geben… für was auch?? Als Office-Produkt wird Open-Office eingesetzt. Das funktioniert prima, da die meisten User mit dem ERP-System arbeiten und den Rechner sonst nur als bessere Schreibmaschine nutzen, bzw. sich irgendwelche Listen generieren ohne die umfangreichen Funktionen des Office-Paketes zu nutzen. Der Durchschnitt beim Prozessortakt liegt bei knapp unterhalb 1GHz. Mehr braucht man in Firmen meist nicht. Wer schnelle Rechner und ‚vermeintlich‘ immer das aktuelle OS sind die, welche immer die neuesten Spiele spielen.

    • Am 26. Januar 2007 um 8:58 von Mir

      AW: AW: OEM Lizenzen in Firmen
      Du arbeitest in einem Betreib mit 200MA und ihr arbeitet mit WIN95 und WIN98??? Ich würde gerne mal mit eurem IT`ler sprechen. Schon mal was von Domäne und AD gehört. Euer System ist viel zu teuer und nicht mehr vernünftig zu verwalten. Die reinste Geldvernichtungsmaschine. Aber wer es hat.

    • Am 26. Januar 2007 um 11:55 von Stefan

      AW: AW: AW: OEM Lizenzen in Firmen
      Moin, schon mal was von Novell Netware und NDS gehört???

    • Am 26. Januar 2007 um 13:50 von tutnixzursache

      AW: AW: AW: AW: OEM Lizenzen in Firmen
      GIVE ME FIVE

    • Am 28. Januar 2007 um 20:25 von Stefan

      AW: AW: AW: AW: AW: OEM Lizenzen in Firmen
      tja, die jungen Burschen, kennen nix anderes als als microsoft. Aber gerade Netware ist eine günstige Alternative als Serverbetriebssystem. Aber das passt in diesen threat nicht hinein.

      bye
      Stefan

  • Am 25. Januar 2007 um 11:06 von Olaf

    Lizenz pro Haushalt
    Warum werden keine Lizenzen nach dem GEZ Prinzip vergeben? Warum soll ich für viel Geld Software kaufen wenn ich zwar mehrere Rechner Habe (Notebook, Arbeits, Siele und Testrechner) ich aber nur an einem sitzen kann? Der PC im Kinderzimmer oder meiner Frau und das Notebook zum Chaten sind auch selten in Aktion. Eine Pauschale pro Haushalt und die Sache ist geritzt. Das würde mich sonst locker 1000 Euro kosten für nichts außer das ich alles mehrfach habe und einmal nur nutzen kann.
    Auf die Zusatzsoftwahre ist niemand mehr angewiesen und da macht es auch eine illegale Kopie und so denken viele.

    • Am 2. März 2007 um 11:46 von Klaus Eschenhorn

      AW: Lizenz pro Haushalt
      Ich würde mal über die Anschaffung eines guten Lernprogramms für die deutsche Sprache nachdenken……

  • Am 25. Januar 2007 um 16:29 von Patrik

    ..darum hat Windows diesen Verbreitungsgrad
    …wäre Windows in der Vergangenheit nicht so leicht und so oft geklaut worden, hätte es nie eine solche Verbreitung der SW gegeben. Es gab bessere Betriebssysteme, z.B. OS2, nur hat IBM den Fehler begangen dieses nicht zu verschenken (Zumindest die 2 ersten Versionen). Hätten Sie die CDs als Beilage in den Computerzeitschriften verteilt gäbe es heute vermutlich kein M$- Monopol..

  • Am 25. Januar 2007 um 17:24 von Trinitiy

    Vista Original gekauft
    nachdem ich Jahrelang alle Windows Versionen von 3.11 bis XP hatte und jede davon mindestens alle vier Monate neu Installieren musste habe ich jetzt erstmals Original Vista gekauft. Warum soll ich soviel Geld in Schrott investieren bei Vista habe ich ein besseres Gefühl. Linux, OS2, OS-X, BE-OS, genauso zum vergessen und schon ausprobiert.leider

    • Am 26. Januar 2007 um 0:52 von jk

      AW: Vista Original gekauft
      was willst du mit deinem beitrag aussagen?

    • Am 26. Januar 2007 um 10:38 von Flo

      AW: Vista Original gekauft
      Diese Aussage zeugt von einer unglaublichen Unbedarftheit.
      1) 2000, XP und auch Linux laufen absolut zuverlässig.
      2) Du hast Dir jetzt Vista gekauft, dann wart mal ein halbes Jahr, bevor Du Lobgesänge anstimmst

    • Am 26. Januar 2007 um 12:47 von IhrName

      AW: Vista Original gekauft
      armer irrer

  • Am 25. Januar 2007 um 17:28 von Simon B

    Falscher Schluss
    Hier wird leider ein falscher Schluss gezogen. WGA hat nur zu Tage gefoerdert, dass ca. ein Drittel aller Authentifizierungen gescheitert ist. Ueber die Gruende ist damit nichts gesagt. Es kann sich hier auch nur um technische Probleme bei der Authetifizierung handeln.

  • Am 25. Januar 2007 um 19:00 von Artur

    WGA läuft nur für Gates richtig
    mein beim Erscheinen von XP bei einem Online-Händler gekauftes OEM-Home wird immer wieder als Raubkopie erkannt.
    Habe ich es geklaut? laut MS per Telefon ist es Original, bei WGA illegal. Na so was
    da kommen leicht 20-30 Prozent geklaut zusammen.
    Nur weil ich offizielle Updates mache, jedoch andere sich die Updates aus anderen Quellen besorgen und damit gar nicht mit MS und dem WGA zusammen kommen.
    Wer hat gesagt, dass er nur der Statistik traut, die er selbst gefäscht hat?? Churchill, schade schon Tod, kann nicht mehr verklagt werden

    • Am 26. Januar 2007 um 15:03 von egalo

      AW: WGA läuft nur für Gates richtig
      Das mit Churchill hat was mit Sport und Altwerden zu tun ;-)

  • Am 25. Januar 2007 um 19:31 von rené müller

    Preispolitik unverständlich
    Ich werde wohl nie kapieren, warum gewisse Entscheidungsträger einfach nicht verstehen, daß man manchmal mit niedrigeren Preisen mehr Umsatz erzielen würde… Wäre die Software bezahlbar, würden sich sehr viel mehr Leute für die legale Variante entscheiden…

  • Am 25. Januar 2007 um 21:27 von Mike Creutziger

    geklautes Windows
    Ich esse fast täglich Brot und fahre auch fast täglich Auto. Also beklaue ich ab morgen den Bäcker und tanke ohne zu zahlen, oder was?

    • Am 25. Januar 2007 um 23:21 von 32123

      AW: geklautes Windows
      Dein Benzin explodiert auch nicht einfach nach ein paar Metern oder ist mit Luftblasen durchsetzt…oder schlimmer!

      Deine Brötchen verschwinden durch eine Sicherheitslücke aus deiner Einkaufstasche!!!

    • Am 26. Januar 2007 um 0:58 von jo

      AW: AW: geklautes Windows
      weder benzin nochh brötchen benötigen bei der herstellung(programmierung im falle xp’s) soviel aufwand, noch gibt es da so viele fehlerquellen/-möglichkeiten und angriffe von außen, die etwaige lücken nutzen.
      es ist nicht alles ein vergleich, was hinkt.

    • Am 26. Januar 2007 um 14:44 von Michi

      AW: AW: geklautes Windows
      Ha ha ha, wieder mal ein unzufriedener Anwender. Man, wie viel mal habe ich schon meine Installation zerschossen? Meinst du da ist immer MS dran schuld? Wach auf. Keine Software ist fehlerfrei.

      Dein Beitrag sagt aus, dass man nicht dafür zahlen soll, wenn der User nicht damit zurecht kommt und man einfach jemandem die Schuld geben kann? Naja, schönes Geschäftsmodell. Damit würde es der Wirtschaft sicher viel besser gehen… ha ha ha

    • Am 26. Januar 2007 um 15:14 von egalo

      AW: AW: geklautes Windows
      Diesen Vergleich verstehen leider nicht alle. Dann mache ich es eben mal für Jeden begreiflich:

      zu 1. Alle MS-Progs haben einen sogenannten "Life-Cycle" von ein paar Jahren. Für ein Auto kriegt man auch nach 20 Jahren noch die meisten Ersatz- und Zubehörteile !

      zu 2. Dieser Vergleich hinkt, weil im Prinzip JEDES Programm Sicherheitslücken aufweist – man muss sie nur finden.

    • Am 26. Januar 2007 um 17:55 von linus akatuki

      AW: AW: AW: geklautes Windows
      bist du sicher, daß windows nach ein paar jahren den geist aufgibt, weil sein lebenskreis, du schriebst life-cycle beendet ist? das ist ja ein gänzlich neuer aspekt dieses B$, welches wir lieben und hassen. solange linux nicht von einem relativen laien zu installieren und konfigurieren ist, hat linux keine echte chance gegen win, so schade es auch ist! linus akatuki

    • Am 28. Januar 2007 um 13:01 von egalo

      AW: AW: AW: AW: geklautes Windows
      Ich meine hier den Support, den M$ nur für einen bestimmten Zeitraum anbietet. Wie ich jetzt gelesen hab, wollen sie den Support noch einmal um einige Jahre verlängern. Merkwürdig nur, dass diese Ankündigung mit der Veröffentlichung von Vista einherschreitet.

  • Am 26. Januar 2007 um 23:26 von Merkovic

    Linux ist einfach zu installieren
    Man nehme Suse Linux 10.2, eine DVD! Lege die ein und warte nach wenigen Konfigurationsschritten. Danach hat man ein Desktop Betriebsystem der SPiztzenklasse. EInzig die Druckertreiber und andere spezifische Hardware unterstützung ist noch ein Nachteil.

  • Am 29. Januar 2007 um 1:59 von riedlka

    Wer will schon für Schrott bezahlen ….
    Nachdem ich auch genügend negative Erfahrungen auch mit dem "Support" von MS machte, kaufte ich 2001 das erste mal Linux und bin dabei geblieben! Mein legal erworbenes Office XP Pro liegt herum, ich kaufe doch nicht fuer einen weiteren Laptop im Auto den ich alle 2 Wochen starte eine 2. Lizenz für ein BS mit dem ich in den letzten Jahren nur Aerger hatte. Ich waere schon arbeitslos mit derartiger Qualitaet. Unter dem Vorwand Raubkopien zu unterbinden kommt MS jetzt mit allerlei Aktivierungen, Datenschnüfflerei und Spyware und ahnlichem daher, mir kommt vor dass sie so schoen langsam, bis sich die Gesellschaft daran gewoehnt hat am Gaengelband und in der Hand eines vermeintlichen Monopolisten zu sein, ihre Allmacht durch die ueberall befindlichen Computer auf die Gesellschaft auszuweiten, als ganz normale Sache von der Gesellschaft angesehen wird. Wie kommt es denn dass sie sich MS straeubt offene Dateiformate anzuerkennen und mit DRM alle Medien unter Kontrolle zu bringen versucht, in Schulen Behörden u.a. ihre Officeprogramme durzusetzen. MS ist es schon recht, wenn Wndows genügend verbreitet wird, egal auf welchem Weg, aber abzocken wollen sie und abhängig machen, daran aendert sich auch nichts, wenn Gates ein paar Millionen für eine arme Bevoelkerungsschicht wieder ausgibt, mich reckt es bei solcher Doppelmoral.

  • Am 28. August 2007 um 19:46 von Hubert

    OEM Lizenzen in Firmen
    Dem kann ich nur zustimmen. In unserer Firma werden ausschließlich legale OS eingesetzt. Keine Ahnung wie MS diese Erkenntnisse bekommt, demnach müsse es in unserer Nachbarschaft ja nur so von geklauter Software wimmeln, damit die 30% erfüllt werden. Das kann ich mir nun wieder überhaupt nicht vorstellen. Kann mir aber hingegen was ganz anderes vorstellen: PCs mit vorinstalliertem OS könnten sehr wohl per Image überspielt werden, ein Weg der dem Sysadmin einiges an Arbeit erspart. Schon haben wir ein OS auf zwei unterschiedlichen PCs während eine legale Version im Schrank schlummert. Gruß Hubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *