Microsoft plant Service Pack 1 für Vista

Tester für Paket mit Sicherheitsupdates und Hot-Fixes gesucht

Microsoft hat in einer E-Mail interessierte Geschäftskunden aufgerufen, sich als Tester für das Service Pack 1 für Windows Vista zu bewerben. Interessierte Kunden können ihren technischen Kundenmanager bei Microsoft ansprechen.

„Das Service Pack 1 für Windows Vista wird ein Standard-Service-Pack, das Sicherheitsupdates und Hot-Fixes enthält. Es wird auch begrenzte Veränderungen geben, um die um die Qualität zu verbessern“, heißt es in der Mail. Vom Umfang her soll das Update eher dem Service Pack 1 für Windows XP entsprechen als dem Service Pack 2.

Laut Microsoft gibt es noch keinen Zeitplan für die Veröffentlichung eines SP1. Der Hersteller erwartet einen ähnlichen Zeitrahmen wie bei früheren Windowsversionen.

Windows Vista ist bisher noch nicht im Handel verfügbar. Microsoft hatte im November die Auslieferung von Vista an Geschäfskunden begonnen. Das Service Pack 1 für Windows XP hatte das Unternehmen 11 Monate nach der Einführung von XP zur Verfügung gestellt.

Themenseiten: Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft plant Service Pack 1 für Vista

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Januar 2007 um 10:50 von Lutz

    fünf Jahre Entwicklung und dann dass
    Glorreich, nach fünf Jahren Entwicklung wird schon kaum das Vista erschienen ist über eine Fehlerbereinigung gesprochen. Ist Vista in der Realität noch schlechter als es schon viele Berichte im Web vermuten lassen. Ich wünsch viel Erfolg beim Puzzeln mit Vista.

    • Am 24. Januar 2007 um 11:32 von nada

      AW: fünf Jahre Entwicklung und dann dass
      bei microsoft wurde noch nie qualität erstellt. wieso sollte es jetzt anders sein?

    • Am 24. Januar 2007 um 13:55 von Christoph

      AW: fünf Jahre Entwicklung und dann dass
      Klar, wenn man will, findet man immer etwas negatives.

      Schlimm wäre es, wenn sie sagten: Vista ist so gut und garantiert ohne Fehler. Darum können wir uns jeden Support sparen und brauch auch keine Abteilung, die Fehler analysiert und behebt. In diesem Fall wäre man dann, wenn nun doch plötzlich Fehler auftreten, völlig überascht und gar nicht darauf vorbereitet.

      Noch was in eigener Sache: Solange jedes nicht MS-OS Fehler aufweist und Fixes dafür herauskommen, halte ich deine Argumentation für falsch und obendrein auch noch dämlich.

    • Am 24. Januar 2007 um 14:41 von Lutz

      AW: AW: fünf Jahre Entwicklung und dann dass
      Es gibt aber Hersteller, die nicht schon vor der Veröffentlichung (30.1.2007) ein Servicepack ankündigen müssen. Nach der langen Entwicklungs und Testphase sollte ein Produkt ausgereift auf den Markt kommen ansonsten ist es einfach Müll – und in Vistas Fall ein sehr teurer Müll.

    • Am 24. Januar 2007 um 14:47 von Kisho

      AW: AW: AW: fünf Jahre Entwicklung und dann dass
      Das ist ganz einfach. Viele ITler wollen Vista erst nach dem ersten ServicePack integrieren. Darum bringt Microsoft das ServicePack ziemlich schnell raus *g*.

      Das Sicherheitslücken und Probleme in Anwendungen von Vista auch wieder festgestellt werden ist so klar wie, das man bei einem tiefen Fall drauf geht.

    • Am 24. Januar 2007 um 14:52 von jk

      AW: AW: AW: fünf Jahre Entwicklung und dann dass
      mit sicherheit wird das bei apple nicht anders sein, dass beim launch einer neuen os-version bereits leute daran sitzen, um nach eventuellen fehlern zu suchen und verbesserungen vorzunehmen. wenn du ein os erst herausbringen willst, wenn es 100% fehlerfrei ist, wird es nie rauskommen. nur weil apples informationspolitik ne katastrophe ist, heisst das noch lange nicht, dass die nicht auch mit den gleichen problemen zu kämpfen haben.

  • Am 25. Januar 2007 um 8:39 von None

    VISTA SP
    Moin

    zuerst dachte ich auch, dass dies wohl ein Witz ist. 5 Jahre Entwicklung und dann so etwas.

    Allerdings scheint diese Planung auf Erfahrungswerten zu beruhen. Weiterhin sind diese kostenlosen Updates nicht weiter problematisch. Wer sich mal mit einem komplexen Thema beschäftigt hat, kennt dieses Problem. Du wirst nie fertig mit Verbesserungen !

    Im übrigen wird die Fehlerbereinigung bei anderen Produzenten ähnlich sein. Die Praxis hat halt Probleme, welche theoretisch (noch) nicht erfasst werden können.

    Gruß,

    None

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *