Handel bereitet sich auf Vista-Verkaufsstart vor

Microsoft-Betriebssystem soll zusätzlichen Umsatz generieren

Der amerikanische Handel bereitet sich auf den Verkaufsstart von Windows Vista am kommenden Dienstag vor. Comp USA hat angekündigt, seine Geschäfte bis nach Mitternacht offen zu halten, damit Kunden Vista direkt zum Verkaufsstart erstehen können. Handelsketten wie Best Buy oder Circuit City wollen jedoch nur einige Filialen später schließen. Die meisten Geschäfte oder Fachhändler werden ihre Öffnungszeiten nicht verändern.

„Dies ist eine Gelegenheit, zusätzliche Geschäfte zu machen, die sich nur ein Mal in fünf Jahren bietet“, sagte Carlos Fojo, Leitender Direktor für Technology Services bei Comp USA. „Dies gibt uns die Gelegenheit zu einem Verkaufsevent, der zusätzliche Umsätze und Aufmerksamkeit generiert.“ Circuit City plant für den Verkaufsstart von Vista kostenlose Zugaben und Autogrammstunden mit Football-Stars. Comp USA will mit Sonderangebote für Hardware die Vista-Fähigkeiten von beim Kunden vorhandenen Rechnern verbessern. Amazon bietet über seinen Onlinestore eine limitierte Sonderauflage von Vista Ultimate an, die von Bill Gates handsigniert ist.

Auch im Servicebereich bemühen sich viele Händler. Best Buy hat über 60.000 Angestellte für Windows Vista geschult, damit in jeder Abteilung Auskunft über die Unterschiede zu anderen Betriebssystemen erteilt werden kann. „Wir sind sehr angetan von Windows Vista“, sagte Jeff Dudash, Sprecher für Best Buy. „Wenn die Kunden die Möglichkeiten von Vista besser verstehen, werden sie sich auch mehr dafür interessieren.“

Alle Handelsketten haben auch spezielle Supportangebote oder Sonderpreise für die Installation von Vista angekündigt. Comp USA bietet eine „Windows Vista Experience“-Garantie. Sollte ein Kunde mit einem bei Comp USA installierten Vista oder Office 2007 nicht zufrieden sein, bekommt er sein Geld zurück und die alte Software kostenlos installiert.

Analysten sehen in Vista jedoch kein Argument für wachsende PC-Verkäufe. „Ich glaube nicht, dass es sehr wahrscheinlich klingt, dass sich jetzt jeder Kunde einen neuen Computer kaufen wird“, sagte Chris Swenson von der NPD Group. „Für viele Kunden ist es sinnvoller, einen vorhandenen Rechner zu erweitern, besonders, wenn sie einen relativ neuen PC haben.“

Themenseiten: Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Handel bereitet sich auf Vista-Verkaufsstart vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *