Schwedische Bank ist Opfer des bisher größten Online-Raubüberfalls

Bank nimmt alle Schuld auf sich und zahlt Kunden das gestohlene Geld zurück

Die schwedische Bank Nordea ist das Ziel des bisher größten Online-Raubüberfalls geworden. Über einen Zeitraum von 15 Monaten hatten Internet-Kriminelle die Kunden der Bank mit Phishing-Mails überhäuft und letztendlich umgerechnet rund 877.000 Euro erbeutet. Etwa 250 Kunden fielen den Hackern zum Opfer. Wer hinter dem Angriff steckt, ist bislang nicht bekannt. Die schwedische Polizei geht jedoch davon aus, dass es sich um russische Hacker handelt.

Die Absender der gefälschten E-Mails forderten die Opfer im Namen der Bank dazu auf, eine Anti-Spam-Software herunterzuladen. Anwender, die die beigefügte Anlage mit dem Namen „raking.zip“ oder „raking.exe“ öffneten, installierten dadurch den Trojaner „haxdoor.ki“. Dieser Trojaner ist ein so genannter Keylogger. Die Tastenanschläge des Nutzers wurden in der Folge gespeichert und an die Hacker versendet, wenn das Online-Banking über die Internetseite von Nordea gestartet wurde.

Wie Boo Ehlin, Pressesprecherin von Nordea, mitteilte, war bei fast allen Opfern kein Virenscanner installiert. Die Bank hat jedoch die komplette Schuld auf sich genommen und den betroffenen Kunden ihr gestohlenes Geld zurückerstattet.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Schwedische Bank ist Opfer des bisher größten Online-Raubüberfalls

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2007 um 7:43 von tutnixzursache

    Wie Sieht sowas bei uns aus ?
    Unabhänging davon wie man so blöd sein kann und immer noch ohne funktionierenden Schutz ins Internet gehen kann.
    Bei uns in Deutschland würde der "Kunde " von seiner Bank im Stich gelassen werden.

    • Am 23. Januar 2007 um 9:29 von Daniel

      AW: Wie Sieht sowas bei uns aus ?
      Da hast du definitiv recht!
      Wenn ich den Service im "Normalfall" schon sehe möchte ich mir gar nicht ausmalen, wie die reagieren, wenns um richtig Geld geht.

  • Am 26. Mai 2007 um 6:27 von thunderbolty

    AU WEI, polizei …
    wer im trueben phischt, wird immer genuegend dumme finden, die die einfachsten sicherheitsregeln missachten!
    bloed bleibt bloed, da helfen keine pillen … das verhalten der bank finde ich sehr kulant, von deutschen kreditinstituten hoert man ja manch anderes!
    m.f.g.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *