United Internet verkauft Twenty4help

Unternehmenswert wird mit 85 Millionen Euro beziffert

Der Internet-Dienstleister United Internet verkauft seine Tochter Twenty4help an die Teleperformance-Gruppe. Das teilte das Unternehmen am Firmensitz in Montabaur im Westerwald mit.

Der Unternehmenswert der Twenty4help AG werde mit rund 85 Millionen Euro beziffert. Den endgüligen Kaufpreis, der sich demnächst auf Basis des Jahresabschlusses 2006 errechne, werde der an der Pariser Börse notierte Dienstleister Teleperformance bar bezahlen.

Die Servicespezialisten von Twenty4help helfen Anwendern von digitalen Systemen aller Art bei technischen Problemen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu United Internet verkauft Twenty4help

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2007 um 22:59 von Robby

    Na, da lach‘. . .
    . . . ich mich doch schief und scheckig über den Begriff "Die Servicespezialisten".

    Wo, bei "Twenty4help" – na, selten so gelacht! Die beiden Male, wo ich auf Hinweis (eher Druck) von Microsoft und in Zeitnot dort angerufen habe, habe ich nur für 1,99/Minute bestenfalls gehobenere DAU’s am anderen Ende gehabt. Nicht nur, dass man ihnen bestimmte Begriff buchstabieren musste (sic!), nach längerer Zeit (die natürlich mein Geld kostete) habe ich dann lieber aufgelegt, statt mir das hilflose Gestammel dieser sogenannten "Servicespezialisten" weiter anhören zu müssen.

    Denn in Wissensdatenbanken kann ich auch alleine online suchen, da brauche ich nicht "Twenty4help" am anderen Ende.

    Und dies auch noch zu Preisen, die man sonst nur bei den "Stöhn-Lines" mit ihren "Servicespezialistinnen" hat. . .!

  • Am 22. Juli 2007 um 12:30 von der hasser

    jaja
    twenty4help ist ein laden wo man niemals anrufen sollte.sicherlich kein wunder,denn die mitarbeiter bekommen weniger als ein hungerlohn und die herren in der chefetage leben wie die made im speck.

    an dieser stelle schöne grüße an herrn michael ücker.vom agent zum chefsessel*lach*es gab zeiten da haben die handzettel an der uni verteilt,um weiterhin mitarbeiter zu bekommen.

    hat der laden eigentlich immer noch so schlechte arbeitsbedingungen?ich kann nur sagen,das glück ist bei den dummen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *