Sun Microsystems setzt künftig wieder auf Intel-Prozessoren

Chiphersteller AMD verliert seine Stellung als exklusiver Lieferant

Wie firmennahe Kreise berichten, werden Sun Microsystems und der Chiphersteller Intel am heutigen Montag die Wiederaufnahme ihrer Partnerschaft bekannt geben. Anfang 2005 hatte sich Sun Microsystems wegen der geringeren Leistung und dem höheren Energieverbrauch gegen Intel und für den Konkurrenten Advanced Micro Devices (AMD) entschieden.

Die Server aus der Kooperation der beiden Unternehmen sollen bereits in der ersten Hälfte dieses Jahres ausgeliefert werden. Neben Serversystemen soll es auch Workstations mit Xeon-Prozessoren geben. Berichten zufolge will Sun künftig auf eine Doppelstrategie setzen. So werde es auch weiterhin Server mit AMD-Prozessoren geben.

Wie Sumit Dhanda, Analyst bei der Bank of America berichtet, spiegelt der Sinneswandel bei Sun den harten Wettbewerb auf dem Servermarkt wieder. So ist Sun nicht das einzige Unternehmen mit einer Doppelstrategie. Auch Dell und IBM haben seit kurzem Prozessoren von AMD und Intel im Angebot.

Themenseiten: Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sun Microsystems setzt künftig wieder auf Intel-Prozessoren

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2007 um 12:52 von gene(ius):)

    Prozessoren – wo bleibt der Rest?
    Interessant, dass sich die IT an Prozessorenleistungen begeilen kann – a la Autonarren – die zwar nichts von einem Auto verstehen.
    Die IT könnte sich die Investitionen in neue Server sparen, wenn diese endlich verstehen würde, dass der IO heute das Problem ist. Wie wäre es mal sich mit SSD zu beschäftigen?

    Weiterbildung wäre angesagt: http://www.storagesearch.com/ssdarticles.html

    • Am 23. Januar 2007 um 15:51 von Der Skeptiker

      AW: Prozessoren – wo bleibt der Rest?
      @genius

      Du sprichst mir aus dem Herzen.

      Neben den SSDs: Wo sind die Festplatten mit zwei oder vier Armen, an denen alle Köpfe parallel arbeiten können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *