Zune will noch 2007 Europa erobern

Microsoft ist mit US-Marktanteil des Ipod-Konkurrenten zufrieden

Der Musikplayer Zune könnte noch vor Weihnachten 2007 in Europa erhältlich sein. Das gab Jason Reindorp, Marketingdirektor bei Microsoft, auf der diesjährigen Musikbranchenmesse Midem Net in Cannes bekannt. Einen offiziellen Termin habe das Unternehmen noch nicht festgelegt, doch ein Start rechtzeitig vor dem nächsten Weihnachtsgeschäft sei möglich.

Mit den Verkaufszahlen in den USA zeigte sich Microsoft sehr zufrieden. Im Bereich der Abspielgeräte mit 30 Gigabyte Kapazität hat Zune einen Marktanteil von 10,2 Prozent erreicht. Bis Ende Juni steckt sich das Unternehmen das ehrgeizige Ziel, mehr als eine Millionen Stück zu verkaufen.

Bis zum nächsten Weihnachtsfest könnte allerdings schon die nächste Generation von Zune bereit dafür sein, den Markt zu erobern. „Unsere nächste Runde bei Produktneuerungen kann rechtzeitig zu den Feiertagen fertig sein“, erklärt Reindorp. Derzeit betreibe Microsoft großangelegte Marktforschungen in Europa, um Zune bestmöglich den Vorlieben der europäischen Nutzer anpassen zu können.

Zune ist gegen übermächtige Konkurrenz angetreten. Apples Ipod hält in den USA einen Anteil von 70 Prozent am MP3-Player-Markt. „Einem besser aufgestellten Konkurrenten kann man gar nicht begegnen. Aber wir haben ein wirklich gutes Gefühl bei den ersten Schritten, die wir getan haben“, meint Reindorp. „Wir versuchen nicht einfach mit Apple Fangen zu spielen, wir gehen systematisch nach einem Dreijahresplan vor.“

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zune will noch 2007 Europa erobern

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Januar 2007 um 8:29 von Lutz

    Pressemitteilung ohne Kommentar
    Die „Pressemitteilung ohne Kommentar“ musste wegen Urheberrechtsverstoß leider gelöscht werden. Bitte nur Links auf fremde Inhalte setzen. Die Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *