Wetter-Sites knicken vor Kyrill ein

Ansturm durch den Sturm führt zu Server-Ausfällen

Je schneller der Wind, desto langsamer der Seitenaufruf – diese alte Formel hat auch beim ersten schweren Orkan des Jahres 2007 ihre Gültigkeit behalten. Seit den frühen Morgenstunden hat die zentrale Wetter-Instanz der Republik, der Deutsche Wetterdienst (DWD), mit Serverproblemen zu kämpfen.

Der Ansturm durch den Sturm war zwar vorauszusehen, hat den DWD aber trotzdem überlastet: Während Orkantief Kyrill mit rund 150 Kilometern pro Stunde über die Nordseeküste braust, gehen die Server regelmäßig unter. „Wir haben dermaßen unglaubliche Zugriffszahlen, dass leider für viele Nutzer Wartezeiten entstehen“, zitiert die „Rheinische Post“ den DWD-Sprecher Uwe Kirsche.

Auch auf privaten Wettersites wie Wetter.com und Wetter.de sorgt Kyrill für lange Wartezeiten. Der Besuch ist aber ohnehin obsolet, da die Gefahrenlage unverändert bleibt: Ganz Deutschland ist auf allen Wetterkarten tiefrot eingefärbt, ab 16 Uhr herrscht im gesamten Bundesgebiet Orkanwarnung.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Wetter-Sites knicken vor Kyrill ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Januar 2007 um 8:47 von christian

    Der Besuch ist aber ohnehin obsolet,
    bitte benutzt doch deutsche wörter !
    sonst ist der besuch eurer webseite auch bald für viele besucher überflüssig, da sie nichts verstehen.

    • Am 19. Januar 2007 um 17:59 von None

      AW: Der Besuch ist aber ohnehin obsolet,
      Hallo,

      öfter mal was Neues lernen regt die Denkmaschine an … ;-)

      Gruß,

      None

      P.S.: Es war noch nicht einmal ein Anglizismus. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *