Acer: Strom sparender Mini-PC für 549 Euro

Modell Acerpower 1000 kommt mit AMD-Prozessor und Nvidia-Chipsatz

Acer hat zwei neue Mini-PCs für Geschäftskunden vorgestellt. Die Variante mit AMD-CPU kostet 549 Euro, das intelbasierte Modell 579 Euro. Das Gehäuse der Systeme Acerpower 1000 und 2000 hat ein Volumen von rund drei Litern – Acer spricht mit Anspielung auf den Einsatz Strom sparender Komponenten von Drei-Liter-PCs.

Die genannten Preise beziehen sich auf Minimalkonfigurationen mit Sempron- beziehungsweise Celeron-D-Prozessoren. Es sind jedoch auch höherwertige CPUs wie Athlon 64 X2 und Intel Core Duo verfügbar. Der Acerpower 2000 kann darüber hinaus mit einem Pentium 4 bestückt werden, was den Stromverbrauch allerdings in die Höhe treiben würde.

Beide PCs kommen mit integrierter Grafik: Der Acerpower 1000 hat einen Nvidia-Chipsatz Nforce 430 MCP, der Acerpower 2000 bringt Intels Graphics Media Accelerator 3000 mit. Der Speicher kann auf 2 GByte ausgebaut werden, die Festplattenkapaziät liegt bei maximal 400 GByte. Unter den Anschlüssen ist zielgruppengerecht auch ein DVI-Port für die verlustfreie Ansteuerung von LCD-Bildschirmen.

Als Betriebssystem wird Windows XP Professional aufgespielt. Acer installiert einige Dienstprogramme vor, etwa E-Data Security Management, E-Lock Management und Acer LAN-Scope. Die Abmessungen des Gehäuses betragen 25 mal 20 mal 6 Zentimeter. Acer nennt einen Geräuschpegel von 20 Dezibel im Leerlauf, mutmaßlich bei Verwendung eines Intel-Core-Duo-Prozessores. Die Garantie beschränkt sich auf ein Jahr.

Themenseiten: Acer, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Acer: Strom sparender Mini-PC für 549 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Juli 2007 um 22:57 von CK1

    Wieviel Strom !?
    Bei dieser Überschrift täte mich ja irgend wie schon der Stromverbrauch bei Niedrig-/Volllast interessieren, wenn Ihr das schon so betont.
    Ein oder drei Beispiele hätten diesen sparsamen Artikel wenigstens etwas abgerundet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *