AOL-Phisher zu 101 Jahren Haft verurteilt

45-Jähriger stahl Kreditkarteninformationen von AOL-Kunden

Jeffrey Brett Goodin ist aufgrund diverser Vergehen vom U.S. District Court for the Central District of California in Los Angeles zu 101 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 45-jährige Kalifornier wurde unter anderem für schuldig befunden, aufwändige Phishing-Attacken betrieben zu haben.

Goodin war vergangenes Jahr verhaftet worden, nachdem er als AOL-Rechnung getarnte E-Mails verschickt hatte, um an die Kreditkarteninformationen seiner Opfer zu gelangen. Diese Daten habe er dann für Einkäufe genutzt, erklärte die Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Der Phisher nutzte mehrere gehackte Earthlink-Zugänge, um E-Mails an AOL-Kunden zu versenden. Die Nachrichten forderten die Empfänger dazu auf, ihre AOL-Rechnungsinformationen zu aktualisieren oder andernfalls von dem Dienst ausgeschlossen zu werden. Gleichzeitig wurden sie über einen Link auf eine gefälschte Webseite weitergeleitet, die zum Sammeln der Kreditkarteninformationen diente.

Der US-Bundesanwaltschaft zufolge ist die Verurteilung die erste unter dem 2003 von der Federal Trade Commission verabschiedeten CAN Spam Act – einem Gesetz, dass Verbraucher vor Spam schützen soll. Zusätzlich zu seinen Verstößen gegen das Anti-Phishing-Gesetz wurden Goodin auch elektronischer Betrug, unerlaubte Kreditkartennutzung, Missbrauch der AOL-Handelsmarke und versuchte Zeugenbeeinflussung nachgewiesen.

Themenseiten: AOL, Phishing, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL-Phisher zu 101 Jahren Haft verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *