FBI warnt vor Phishing-Mails

Empfänger soll laut gefälschter E-Mail Opfer eines Mordanschlages werden

Das FBI hat vor einer neuen Phishing-Masche gewarnt, die sich inhaltlich an eine Spamwelle mit vorgetäuschten Erpressungsversuchen anschließt. Durch Spam-E-Mails sollen persönliche Informationen von Empfängern gesammelt werden, die für einen Identitätsdiebstahl in Frage kommen.

Laut einem Advisory des FBI gibt die Pishing-E-Mail vor, vom FBI in London zu stammen. Im Text der Nachricht werde beschrieben, dass eine Person wegen mehrfachen Mordes an amerikanischen und britischen Bürgern verhaftet worden sei. Der Verhaftete habe Informationen über den Nachrichtenempfänger, denen zufolge dieser das nächste Opfer des Verbrechers sei.

Frühere Spam-E-Mails hatten die Empfänger aufgefordert, ein Lösegeld an einen Auftragsmörder zu bezahlen, damit dieser seinen Auftrag nicht ausführe. Die angefragten Personendaten sollten angeblich zur Kontaktaufnahme durch den Erpresser dienen. FBI-Offizielle weisen darauf hin, dass auch diese E-Mails gefälscht sind. Möglichen Empfängern wird geraten, solche Nachrichten grundsätzlich nicht zu beachten, außer der Inhalt der E-Mail enthalte eine eindeutigen, persönlichen Bezug.

Themenseiten: Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu FBI warnt vor Phishing-Mails

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *