Sun entwickelt Open-Source-Nachfolger für Fortran

Programmiersprache Fortress soll moderne Hardware besser nutzen

Sun Microsystems hat Open-Source-Programmierer dazu aufgerufen, sich an der Schaffung einer neuen Programmiersprache namens Fortress zu beteiligen. Das Unternehmen veröffentlichte den Prototyp eines Open-Source-Programmiertools, das Fortress-Programme Zeile für Zeile ausführen kann. „Wir wollen damit unter anderem Akademiker zur Mitwirkung bewegen“, erklärte Fortress-Projektleiter Eric Allen.

Die neue Programmiersprache soll ein moderner Ersatz für Fortran werden, das vor rund 50 Jahren von IBM entwickelt worden war und auch heute noch auf vielen Hochleistungsrechnern, beispielsweise zur Berechnung von Wettervorhersagen, eingesetzt wird. Fortress soll die Vorteile aktueller Hardware – wie Multi-Core-Prozessoren – besser nutzen. „Da Mehrkern-CPUs immer häufiger auch in Desktop-Systemen eingesetzt werden, sollten Programmierer auf eine Sprache wie Fortress umsteigen, um die zur Verfügung stehenden Ressourcen voll auszuschöpfen“, sagte Allen.

Sun hat das Programmiertool unter der BSD-Lizenz veröffentlicht. Das Unternehmen will in Zukunft auch einen Compiler programmieren, der Code in eine für Computer verständliche Sprache übersetzt.

Themenseiten: Open Source, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun entwickelt Open-Source-Nachfolger für Fortran

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *