Intel verklagt Transmeta wegen energieeffizienter CPUs

Beide Parteien beschuldigen sich gegenseitig der Patentverletzung

Intel hat die Chipdesign-Firma Transmeta wegen der unerlaubten Nutzung von sieben Patenten verklagt. Der vor dem U.S. District Court in Delaware ausgetragene Rechtsstreit dreht sich um Prozessoren, die im Ruhezustand kaum Energie verbrauchen. Intels Klage betrifft Transmeta-Chips der Crusoe-, Efficeon- und Efficeon-2-Reihen.

Rund drei Monate zuvor hatte Transmeta seinerseits Intel beschuldigt, elf Patente verletzt zu haben (ZDNet berichtete). Das Unternehmen warf Intel vor, patentierte Energiespartechnologie in Core-2-Duo-CPUs und allen anderen Prozessoren bis zurück zur P6-Generation zu nutzen.

Intel hat seine Gegenklage nun gemeinsam mit der Antwort auf die von Transmeta erhobenen Vorwürfe eingereicht. Man habe hinsichtlich der Transmeta-Patente gegen keine „rechtsgültigen Ansprüche“ verstoßen, heißt es in der Erklärung. Aufgrund der Nichteinhaltung bestimmter Bedingungen bei der Patentierung seien Transmetas Schutzbriefe ungültig.

Themenseiten: Business, Hardware, Intel, Prozessoren, Transmeta

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel verklagt Transmeta wegen energieeffizienter CPUs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *