Playstation-3-Verkäufe geringer als erwartet

Sonys Konsole wird in Japan deutlich von Nintendos Wii übertroffen

Die Verkäufe der Playstation 3 in Japan liegen weit hinter dem von Sony gesetzten Ziel von einer Million Stück zurück. Das hat eine Untersuchung des japanischen Marktforschungsunternehmens Enterbrain ergeben. Der Studie zufolge hat Sony seit der Markteinführung der Playstation 3 am 11. November 2006 am japanischen Markt lediglich 534.336 Stück seiner neuen Konsole verkauft.

Viel versprechend sind dagegen die vorläufigen Verkaufsergebnisse von Nintendos Wii-Konsole, die in Japan seit dem 2. Dezember 1,14 Millionen Abnehmer gefunden hat. Microsofts Erfolg mit der Xbox 360 hält sich in Japan mit 311.053 verkauften Konsolen in Grenzen. Die Enterbrain-Ergebnisse stellten die ersten Verkaufsdaten auf dem heiß umkämpften Markt für Videokonsolen dar, berichtete die „New York Times„.

Allerdings könne man aus den Zahlen nur bedingt Rückschlüsse auf den US-Markt ziehen. Obwohl die Daten einen Ausblick auf die Performance am US-Markt böten, sei zu bedenken, dass es große Unterschiede zwischen den Märkten gebe.

Falls die Zahlen korrekt sind, könnte Sony mit seiner Ankündigung, weltweit sechs Millionen Playstation 3 auf den Markt zu bringen, in Verlegenheit geraten. Der von peinlichen Produktrückrufen und stockenden Verkäufen gebeutelte Konzern benötigt dringend einen Erfolg der Playstation 3.

In den USA habe man sein Ziel von einer Million verkaufter Next-Generation-Konsolen erreicht, teilte Sony auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas mit. Auch für den europäischen Markt erwarte man einen guten Start. Im März sollen am Launchtag in Europa ebenfalls eine Million Konsolen auf den Markt kommen.

Experten halten die Spielkonsole für Sonys einziges Produkt, welches das Potenzial zum Megaseller haben könnte. Dennoch erwarten sie einen langsamen Start am globalen Markt. „Die neue Playstation könnte eine Weile brauchen, bis sie von den Verbrauchern angenommen wird“, sagte Enterbrain-Chef Hirokazu Hamamura. Am Mittwoch hatten die Enterbrain-Daten die Sony-Aktie um 1,08 Prozent nach unten auf 34,83 Euro gedrückt. Nintendos Aktie stieg hingegen um 1,7 Prozent auf 185,65 Euro.

Themenseiten: Personal Tech, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Playstation-3-Verkäufe geringer als erwartet

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Januar 2007 um 10:28 von will

    Zu teuer
    Die Kiste ist einfach zu teuer !!!!!

    • Am 12. Januar 2007 um 10:34 von onlymac

      AW: Zu teuer
      Genauso, wie sich nicht jeder einen Porsche kaufen kann ist es auch mit der PS III.
      Für ein Spielgerät ist es wahrlich überteuert. Selbst die XBox 360 ist viel zu teuer nur um damit sinnlose Spiele zu spielen.
      Nintendo hat da sicher das beste Konzept auch wenn kein HD Bild geliefert wird. Das ist sicher auch nicht der entscheidende Punkt um ein Spielgerät zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *