Adobe schließt Sicherheitslücke in Acrobat

Schwachstelle wird als sehr kritisch eingestuft

Adobe Systems hat am Dienstag mit der Version 7.0.9 ein Update für seine Acrobat-Software veröffentlicht, das eine bereits bekannte Sicherheitslücke schließt. Die Schwachstelle betrifft Version 7.0.8 und frühere von Adobe Reader, Adobe Acrobat Standard, Professional und Elements sowie Acrobat 3D.

Durch die Schwachstelle kann über einen manipulierten Link ein Angreifer die Kontrolle über einen ungepatchten Computer erlangen. Auf einem kompromittierten System können Dateien gelesen oder gelöscht, Programme ausgeführt und Informationen gestohlen werden. Das Sicherheitsunternehmen Secunia stufte die Schwachstelle als sehr kritisch ein.

Adobe empfiehlt seinen Kunden ein Upgrade auf Version 8 der Acrobat-Programme. Die jetzt veröffentlichte Version 7.0.9 sei für Kunden gedacht, deren Systeme nicht kompatibel sind oder die nicht auf die Version 8 umsteigen möchten. Einen separaten Patch bietet Adobe nicht an, da das Update auf die Version 7.0.9 fast fertig gewesen sei. Ein Patch hätte länger gedauert als das Update, sagte ein Firmensprecher.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe schließt Sicherheitslücke in Acrobat

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *