AMD stellt DTX-Standard für Desktops vor

Spezifikation soll Entwicklung von PCs mit kleinem Formfaktor ermöglichen

AMD hat mit DTX einen offenen Standard für die Entwicklung von PCs mit kleinem Formfaktor vorgestellt. Dem Unternehmen zufolge können OEMs, ODMs und Komponentenhersteller auf Basis des neuen Standards Desktops entwickeln, die sowohl kleiner als auch leiser sind und zugleich Gemeinsamkeiten von Computerprodukten nutzen. AMD will die Spezifikation im ersten Quartal 2007 offenlegen.

Der DTX-Standard ist auf energieeffiziente AMD-Prozessoren sowie auf Hardware anderer Hersteller optimiert. Er soll die Entwicklung von Systemen ermöglichen, die nur wenig Platz und Leistung benötigen und eine sehr niedrige Geräuschentwicklung aufweisen. Mit Prozessoren, die weniger Strom als bisherige Modelle verbrauchen, seien kleinere Systeme möglich, die weniger Kühlaufwand erforderten.

Laut AMD profitieren OEMs zudem von Kostenvorteilen, die sich durch die Standardisierung ergeben. DTX biete dem Markt für Computersysteme mit kleinen Formfaktoren die gleichen potenziellen Vorteile wie das bestehende ATX-Format für Desktop-Systeme. Dazu zählten Wirtschaftlichkeit, Systemoptionen, Abwärtskompatibilität und die Möglichkeit, neue PC-Designs kostengünstig zu entwickeln.

Themenseiten: AMD, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD stellt DTX-Standard für Desktops vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *