IBMs RFID-Chips bald in Motorrollern und Windeln

Unternehmen gewinnt neue Kunden für Ortungstechnologie

IBM hat mit Honda Italia Industriale und dem Verpackungshersteller Pliant zwei neue Kunden für seine Radio-Frequency-Identification-Tracking-Software (RFID) gewinnen können. Viele andere Hersteller und Händler scheuen sich aufgrund hoher Kosten und Datenschutzbedenken allerdings noch davor, die neue Technik einzusetzen.

Das italienische Tochterunternehmen von Honda Motor will IBMs RFID-Chips und -Software zur Ortung von Motorradteilen und Werkzeugen innerhalb seiner Werkshallen in Atessa nutzen. Pliant plant den Verkauf von Verpackungen mit integriertem RFID-Transponder an Hersteller von Verbrauchsgütern. Sie sollen damit beispielsweise den Transport von Nahrungsmitteln oder Windeln von der Produktionsstätte bis zum Händler überwachen können.

RFID-Transponder werden auf einzelnen Produkten oder Containerladungen platziert, um ihren Weg über GPS nachverfolgen zu können. Die von den Chips gesendeten Daten dienen außerdem dazu, die Ladung zu überwachen und Informationen über den Zustand wie Temperatur oder Belichtung zu erhalten. Mitte Dezember hatte IBM seine Tracking-Software Websphere vorgestellt.

Themenseiten: Business, IBM, RFID

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBMs RFID-Chips bald in Motorrollern und Windeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *