Google entwickelt Suchmaschine für Riesenteleskop

30 Terabyte Daten müssen täglich verarbeitet werden

Google hat zusammen mit 19 weiteren Parteien einen Vertrag zur Unterstützung des Large-Synoptic-Survey-Teleskop-Projektes (LSST) unterschrieben. Das Riesenteleskop soll 2013 fertig gestellt werden. Google wird eine Suchmaschine zur Verwaltung und Auswertung der gewonnen Daten liefern.

Das LSST wird auf dem Gipfel des Cerro Pachon in Chile errichtet werden. Das Spiegelteleskop mit einer Größe von 8,4 Metern wird mit einer 3-Milliarden-Pixel-Kamera Aufnahmen des gesamten, sichtbaren Himmels machen. Nach Angaben der LSST Corp werden dabei täglich Datenmengen in der Größe von etwa 30 Terabytes entstehen.

Die Suchmaschine von Google soll Astronomen und Wissenschaftlern die Verarbeitung, Organisation und Analyse der entstehenden Datenmengen in Echtzeit ermöglichen. Parallel wird ein Betrachtungssystem für die Öffentlichkeit entwickelt. Laut LSST können Interessenten dann „explodierende Supernovas und erdnahe Asteroiden mit einer Größe von 100 Metern“ beobachten. „Googles Aufgabe ist es, weltweite Informationen zu sammeln und universell zugänglich sowie nutzbar zu machen“, sagte William Coughran, Googles Vice President of Engineering. „Die Daten vom LSST werden ein wichtiger Bestandteil der weltweiten Informationen sein.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google entwickelt Suchmaschine für Riesenteleskop

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *