Bill Gates stellt Microsoft Home Server vor

Geräte mit Home Server übernehmen Archivierung und Bereitstellung von Mediendateien

In seiner diesjährigen Rede auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat Microsoft-Gründer Bill Gates neben einem Serverbetriebssystem für Heimanwender auch diverse Entertainment-Computer für das digitale Wohnzimmer vorgestellt. Weiter kündigte Gates eine Software für die Xbox 360 an, welche die Spielekonsole zu einem Gateway für IPTV-Dienste machen soll.

Microsoft Home Server heißt das neue Betriebssystem, das man laut Bill Gates schon bald im Zentrum jeder Wohnung antreffen wird. Das Betriebssystem soll den Nutzern beim Verwalten ihrer digitalen Medieninhalte helfen und als zentrale Steuerungs- und Speichereinheit fungieren. Produkte, die auf das neue Serverbetriebssystem setzen, sollen im Laufe des Jahres zu Preisen von 400 bis 500 Dollar auf den Markt kommen.

Eine neue Software für die Xbox 360 macht die Spielekonsole von Microsoft zu einer Settop-Box für Microsofts IPTV-Dienste. Derzeit gibt es in den Vereinigten Staaten fünf Anbieter von Multimedia-Inhalten für die Xbox 360. Weitere elf Anbieter sollen im laufenden Jahr hinzukommen. Die neue Software für die Konsole soll gegen Ende dieses Jahres erscheinen.

Das Ende diesen Monats erscheinende Betriebssystem Windows Vista war auch Teil von Gates‘ Rede. So hat er eine Reihe von Computern vorgestellt, die auf das Betriebssystem zugeschnitten sind, beispielsweise einen runden Vaio-Media-Center-PC von Sony, einen Tablet-PC von Toshiba und einen Ultra-Mobile-PC von Medion.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bill Gates stellt Microsoft Home Server vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Januar 2007 um 21:07 von Lutz

    in jedem Wohnzimmer
    Na ja Bill träumt da wohl etwas. Seine virenverseuchte Software kann er mal für sich behalten. Es gibt besseres als Vista.

    • Am 9. Januar 2007 um 11:34 von Whisk

      AW: in jedem Wohnzimmer
      "In jedem Wohnzimmer" heißt einfach nur relativ günstig. "Virenverseucht" heißt, man kann seinen Rechner nicht schützen oder ist nicht willens dies zu tun. Meckern ist auch schöner.

      Momentan brauche ich keinen Microsoft (oder sonstwelchen) Server, um Spieldaten oder Fernsehprogramme zu speichern. Einfach, weil ich keine Konsole oder nen HD-Rekorder hab. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es langfristig eine Art Hausserver für verschiedenste Funktionen geben könnte. Diese Idee haben bestimmt alle Entwickler von Serverplattformen.

  • Am 9. Januar 2007 um 11:36 von Whisk

    Sorry
    Sorry für den Spamm, hatte hier wohl grad nen kleinen Aussetzer im Browser. Nein, kein IE :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *