Luxpro verklagt Apple auf 100 Millionen Dollar Schadenersatz

Streit um Ipod-Klon geht weiter

Der taiwanesische Elektronikhersteller Luxpro fordert von Apple Schadenersatz in der Höhe von 100 Millionen Dollar. Apple hatte einen Verkaufsstopp des Luxpro „Super Shuffle“ erwirkt, der hinsichtlich Aussehen und Gewicht dem kurz zuvor angekündigten „Ipod Shuffle“ von Apple ähnelte. Nachdem Luxpro Einspruch einlegte, konnte sich das Unternehmen vor taiwanesischen Gerichten in zwei Instanzen durchsetzen, berichtet die „Financial Times“. Vor wenigen Wochen wurde der Verkaufsstopp durch das Bezirksgericht in Shihlin endgültig aufgehoben.

Das Gerät, das im März 2005 auf der CeBIT vorgestellt worden war, erregte damals internationales Aufsehen. Ein Verkaufserfolg wurde es aufgrund des Verbots jedoch nicht. Jetzt will sich Luxpro die entgangenen Einnahmen zurückholen. „Wir werden noch vor Monatsende bei einem taiwanesischen Gericht eine Schadenersatzklage gegen Apple einreichen“, so Wu Fu-chin, Aufsichtsratvorsitzender von Luxpro.

Erst im August 2006 hatte Apple einen Rechtsstreit beendet und seinem Rivalen Creative 100 Millionen Dollar gezahlt. Die Auseinandersetzung hatte sich an einem Patent für eine Software entfacht, die es dem MP3-User ermöglicht, innerhalb von Songs und Alben zu navigieren. Creative hatte Apple vorgeworfen, diese Software widerrechtlich in seinen Ipods zu verwenden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Luxpro verklagt Apple auf 100 Millionen Dollar Schadenersatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *