My SQL schließt obligatorischen Wechsel auf GPL 3 aus

Open-Source-Entwickler wollen erst auf "generelle Akzeptanz" der Neufassung warten

My SQL hat sich dazu entschieden, seine Open-Source-Software weiterhin unter der General Public License 2 (GPL) zu veröffentlichen. Das Unternehmen habe die Lizenzvereinbarungen zu seinen aktuellen Produkten My SQL 5.0 und 5.1 dahingehend geändert, dass nicht mehr von „Version 2 oder darüber“, sondern nur noch von „Version 2“ die Rede sei, erklärte Community-Vizepräsident Kaj Arno in einem Blog. Durch die Änderung wolle man sich den Wechsel auf die GPL-Version 3 vorerst offen halten, anstatt ihn obligatorisch zu vollziehen.

Zwar wolle sich My SQL weiterhin für die Einführung der neuen Lizenz einsetzten, sagte Arno. Allerdings warte man erst auf eine „generelle Akzeptanz“ der dritten Fassung, bevor das Unternehmen sie offiziell übernehmen werde.

Anfang letzten Jahres hatte die Free Software Foundation (FSF) eine Vorabversion der GPL 3 veröffentlicht. Die Überarbeitung stieß jedoch bei Linus Torvalds und anderen Linux-Kernel-Entwicklern auf wenig Gegenliebe. Nahezu alle im vergangenen Jahr befragten Kernel-Programmierer hielten die aktuelle Version 2 für besser.

Themenseiten: MySQL, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu My SQL schließt obligatorischen Wechsel auf GPL 3 aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *