EU will grenzüberschreitenden Internet-Betrug eindämmen

Gemeinsame Verbraucherschutzrichtlinie tritt diesen Monat in Kraft

Mit der „Consumer Protection Cooperation Regulation“, die diesen Monat in Kraft tritt, sagt die europäische Union Internet-Betrügern den Kampf an. Das Gesetz soll grenzüberschreitende Betrugsfälle juristisch leichter abwickeln helfen. Es geht vor allem um E-Mail-Betrug etwa mit irreführenden Preisen oder betrügerische Anrufe, die die Betrüger aus einem anderen Land als dem der Opfer vornehmen.

Bis zuletzt haben die großen Unterschiede in der Gesetzgebung der verschiedenen Länder eine strafrechtliche Verfolgung solcher Betrüger behindert. Das neue Gesetz sieht vor, dass die Vollzugsbehörden sich bei grenzüberschreitenden Fällen durch den Austausch von Informationen unter die Arme greifen.

„Eine gemeinsame Durchsetzung der Richtlinie innerhalb der EU wird dazu beitragen, den Betrug einzudämmen und die Betrüger in eine Ecke treiben“, so der britische Handelsminister Ian McCartney.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU will grenzüberschreitenden Internet-Betrug eindämmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *