Sandisk stellt 32-GByte-Flashspeicher-Laufwerk vor

Solid State Drive stellt eine Alternative zu mechanischen Notebook-Festplatten dar

Sandisk hat mit dem 32-GByte großen UATA-5000-NAND-Flashspeicher-Laufwerk im 1,8-Zoll-Format eine Alternative zu herkömmlichen mechanischen Notebook-Festplatten vorgestellt. „Die Integration des Solid State Drive (SSD) wird für den Endkunden in der ersten Hälfte des Jahres 2007 voraussichtlich etwa 600 Dollar ausmachen“, sagte Sandisk-CEO Eli Harari.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten kommt das SSD völlig ohne bewegliche Teile aus. Das Laufwerk erreicht laut Herstellerangabe eine Leserate von 62 MByte/s. Die durchschnittliche Zugriffszeit beträgt 0,12 Millisekunden. Windows Vista Enterprise soll von dem Sandisk-Laufwerk in lediglich 35 Sekunden starten – 20 Sekunden schneller als von einer Festplatte. Mit Readyboost und Readydrive enthält Vista darüber hinaus Mechanismen, welche die hohe Geschwindigkeit von Flash-Laufwerken gezielt nutzen.

Zudem verbraucht der NAND-Flashspeicher mit 0,4 Watt bei aktivem Betrieb weniger Strom als ein mechanischer Massenspeicher. Das sorgt für eine höhere Akku-Lebensdauer. Das 32-GByte-SSD ist ab sofort für Gerätehersteller (OEM) erhältlich.

Sandisk SSD
Das Sandisk SSD verfügt über 32 GByte NAND-Flashspeicher (Bild: Sandisk).

Themenseiten: Hardware, SanDisk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Sandisk stellt 32-GByte-Flashspeicher-Laufwerk vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Januar 2007 um 5:09 von gene(ius):)

    viel zu wenig
    32GB mögen eine gute Lösung sein, jedoch ist dies viel zu wenig. Unter 64Gb kaum brauchbar.

    • Am 5. Januar 2007 um 7:08 von Michel

      AW: viel zu wenig
      …. finde ich nicht.
      Da paßt ein komplettes OS (Vista, XP, Mac, Linux) einschließlich aller Progs drauf … Daten (wie z.B. ein großes Musikarchiv) kommen auf einen (mittlerweile preiswerten) externen Massenspeicher.

    • Am 6. Januar 2007 um 18:58 von Hans-Hasso Stamer

      AW: AW: viel zu wenig
      Nein. Endlich können Notebooks ohne bewegliche Teile hergestellt werden. Umfangreichere Daten kann man ja auf inzwischen preiswerten externen Flash-Speichern oder Festplatten ablegen. Für die alltägliche Mobilität reicht der Speicherplatz vollkommen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *