Open-VZ nun auch auf Sun-Niagara-Servern lauffähig

Software ist nun auch auf Servern mit Ultrasparc T1-Prozessoren nutzbar

Die Virtualisierungssoftware Open-VZ ist nun auch auf Computern nutzbar, die den Ultrasparc-T1-Prozessor aus dem Hause Sun Microsystems einsetzen. Die Portierung wurde auf den Wunsch eines Kunden hin durchgeführt, der die Software in seiner Firma nutzen möchte. Den Download findet man auf der Internetseite des Open-Source-Projektes.

Open-VZ setzt auf so genannte Container. Sowohl das Host- als auch das Gastsystem nutzen denselben Kernel, laufen jedoch isoliert voneinander. Der Vorteil daran ist, dass der Prozessor nicht so stark ausgelastet wird und dass die Container ganz einfach gestartet und wieder beendet werden können.

Die beiden Linux-Distributoren Red Hat und Novell planen, das Programm in den nächsten Versionen der Enterprise-Distributionen Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und Suse Linux Enterprise Server (SLES) einzubinden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-VZ nun auch auf Sun-Niagara-Servern lauffähig

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *