Handy-TV wird am liebsten im Bett genossen

Nokia: "Leute sind bereit zu zahlen, aber Regulierung killt das Geschäft"

Handy-TV wird am liebsten zuhause im Bett vor dem Einschlafen und zum morgendlichen Frühstück genossen. Das hat ein zweimonatiger Pilotversuch von Nokia und Teliasonera in Stockholm ergeben. Der Studie zufolge ist Handy-TV vor allem innerhalb der eigenen vier Wände gefragt. Auf die Nutzung des Dienstes unterwegs zur Arbeit, Schule oder anderen Aktivitäten entfielen gerade einmal ein Drittel der gemessenen Zeit. Als durchschnittliche Dauer einer Handy-TV-Sitzung errechneten die Studiendesigner 30 Minuten.

„Jeder, der mobiles Fernsehen einmal ausprobiert hat, war bisher davon begeistert“, meint Johan Rosenlind, Business Manager Multimedia Skandinavien bei Nokia. „Unseren Erfahrungen zufolge sind die Leute auch bereit, eine Flatrate von bis zu zehn Euro pro Monat für die Nutzung von Handy-TV zu bezahlen. Das Problem ist allerdings, dass abgesehen von Italien die Regierungen derzeit mit restriktiver Regulierungspolitik jede Art von Geschäft verhindern“, so Rosenlind. Er zeigt sich allerdings zuversichtlich, dass die Beschränkungen schon bald der Vergangenheit angehören werden.

Die auch beim Pilotversuch eingesetzte Übertragung über DVB-H sieht der Nokia-Verantwortliche als wichtigen Katalysator, um mobilem TV zum Durchbruch zu verhelfen. Als Vorteil gilt, dass über digitale Antennentechnologie eine unbegrenzte Anzahl von Mobiltelefon-User versorgt werden können, während es bei datenbasierter Übertragung über UMTS und ähnlichen Kanälen zu Engpässen bei großen Nutzungszahlen kommen kann. Rosenlind zufolge werden sich langfristig aber beide Technologien durchsetzen. Während UMTS-Dienste vor allem für Video-On-demand-Leistungen die bessere Lösung darstelle, könnte die einfache Nutzung von DVB-H über mobile Geräte gerade auch ältere Anwender für diese neue Art des TV-Konsums begeistern, so Rosenlind.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Handy-TV wird am liebsten im Bett genossen

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Januar 2007 um 12:02 von Realist

    mobiles TV?
    Wenn man das "Angebot" an TV-Unterhaltung betrachtet, frage ich mich, wen dies noch begeistern soll – egal ob stationär oder mobil. Und nur weil TV mobil empfangen werden kann, wird das Programm keineswegs besser, was dringend nötig wäre, da das Niveau des gebotenen inzwischen den absoluten Tiefpunkt erreicht hat.

    Wers braucht soll selig werden – ich persönlich werde ohne selig bleiben.

    • Am 2. Januar 2007 um 20:02 von Steffen

      AW: mobiles TV?
      Bin genau deiner Meinung. Abgesehen vom Angebot möchte ich nicht auch noch auf diesen Minibildschirm starren. Die Zubehörindustrie bringt aber sicher bald Linsenkonstruktionen auf den Markt…

    • Am 2. Januar 2007 um 21:42 von DL

      AW: AW: mobiles TV?
      Eben, das Starren auf diesen Mini-Bildschirm ermüdet, vielleicht ist das – in Zusammenhang mit dem langweiligen Programm – ja der Grund, weshalb Handy-TV meistens vor dem Einschlafen genossen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *