Red Hat meldet Gewinneinbruch

Konkurrenz durch Oracle bisher ohne negative Folgen

Red Hat hat mit Abschluss des Quartals zum 30. November aktuelle Unternehmenszahlen bekannt gegeben. Der Nettoumsatz des Unternehmens lag bei 105,8 Millionen Dollar und ist damit gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 45 Prozent gestiegen. Gleichzeitig ist der Ertrag um 37 Prozent auf 15,5 Millionen Dollar gesunken. Die Aktiendividende liegt damit bei 14 Cent pro Aktie. Analysten hatten eine Dividende von 12 Cent pro Aktie erwartet.

„Umsatz, Gewinn und Cash-Flow übertreffen unsere Erwartungen“, sagte Matthew Szulik, Vorstandsvorsitzender von Red Hat, in einer Telefonkonferenz. Als Reaktion auf die neue Konkurrenz durch Oracle erwartet Szulik mehr Vorteile als Nachteile für Red Hat. „Die Loyalität unserer Kunden, gerade im Hinblick auf die neue Konkurrenz, zeigt sich deutlich in den Quartalsergebnissen.“

Im Oktober hatte Oracle-CEO Larry Ellison den Support für Red-Hat-Linux angekündigt. Die Preise von Oracle sollten dabei 50 Prozent unter denen von Red Hat liegen. Der Red-Hat-Finanzchef Charlie Peters erklärte dazu, dass schon jetzt Nachlässe für große oder langfristige Verträge angeboten würden. „Unsere Preispolitik hat sich in den letzten 36 Monaten nicht geändert“, so Peters.

Themenseiten: Linux, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat meldet Gewinneinbruch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *