Softwareupdate für Zune behebt Vista-Problem

Fehlende Vista-Kompatibilität hat Verkaufszahlen des MP3-Players geschwächt

Microsoft hat am Dienstag ein Softwareupdate für den Zune-Player veröffentlicht, welches das Kompatibilitätsproblem mit Windows Vista behebt. Neben diesem Problem wird laut Zune Insider Blog die Softwareinstallation verbessert. Es spielt zudem einige Updates ein.

Ein Microsoft-Vertreter wollte keine Angaben zu den weiteren Updates oder mögliche Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit den Updates machen.

Microsoft hatte das Update nach Bekanntwerden der Probleme bereits im November angekündigt. Als Termin war ursprünglich eine Veröffentlichung vor dem eigentlichen Verkaufsstart von Windows Vista an Endkunden Ende Januar 2007 vorgesehen. Viele Technik-Enthusiasten setzen bereits Vorabversionen von Windows Vista ein. Die Vista-Inkompatibilität wurde als einer der Gründe für Verkaufsprobleme des Zune-Players genannt.

Themenseiten: Personal Tech, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Softwareupdate für Zune behebt Vista-Problem

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Dezember 2006 um 12:04 von Lutz

    Zune – ein typisches Microsoft Produkt
    Wenn man die Beschränkungen bei den Titel sieht dann heisst es nur das Teil dort zu lassen wo es ist — im Laden.
    Es ist schon eine Zumutung wenn eigene Titel ohne Zustimmung mit DRM versehen werden und beim Abmelden vom Zune Store einfach gelöscht werden. Na ja es gibt ja immer wieder dumme die sowas kaufen.
    Abgesehen davon sind Design und Benutzeroberfläche einfach eine Zumutung. Gott sei Dank läuft das Teil nur mit Windows.
    Willkommen beim Schrottdesign in echter Plaste!!!!

    • Am 22. Dezember 2006 um 14:58 von AK

      AW: Zune – ein typisches Microsoft Produkt
      Ich frag mich ohnehin wie ein derart schlechtes Produkt so oft in den Medien (inkl. hier bei zdnet oder auch heise) erscheint. Da hat doch Microsoft sicherlich auch seine Finger im Spiel, sonst wär das Ding einfach untergegangen wie noch viel bessere Player auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *