Ebay Express kommt nicht in Fahrt

Verkaufsplattform wird kaum wahrgenommen

Die Ebay-Verkaufsplattform Ebay Express will nicht so recht ins Rollen kommen. Nachdem der Dienst nun seit April dieses Jahres aktiv ist, zeichnen sich hartnäckige Nutzerprobleme ab. Während die traditionelle Ebay-Autkionsseite weiterhin boomt, hat das Portal zum Direktkauf erhebliche Schwierigkeiten, User zu gewinnen. So war die Versteigerungsseite im November die Nummer eins der Online-Händler, Ebay Express hingegen schaffte es nur auf Platz 87 der Top-Shopping-Seiten.

Die lahme Entwicklung der Verkaufsplattform dürfte Ebay gerade in der Weihnachtssaison zu denken geben, kommentiert das „Wall Street Journal“. Denn zuvor hatte sich der Konzern hohe Einnahmen über Express erwartet. Erste Eingeständnisse wurden bereits vor Wochen gemacht. War die Plattform ursprünglich nur zum Handel mit Neuwaren gedacht, sind mittlerweile auch gebrauchte Artikel zahlreich vertreten. Voraussetzung ist dabei nur die „Sofort Kaufen“-Funktion mit einem gelisteten Fixpreis.

Um weiterhin Oberwasser zu behalten, muss sich Ebay einigen Herausforderungen stellen. Ab 2007 will die Auktionsplattform auch mit Google zusammenarbeiten, um das Geschäft weiter anzukurbeln. Branchenkenner raten zudem, Dienste wie Ebay Express beispielsweise im TV zu bewerben, um erfolgreicher zu sein. Denn wenn die neuen Generationen von Online-Shoppern derlei Services nicht wahrnehmen, könnte die Zukunft des Online-Auktionshauses trist aussehen.

Gleichzeitig hat sich Ebay gerade in China geschlagen gegeben und zieht sich stark aus dem Markt zurück. Nachdem es nie so wirklich gelungen war, dort Fuß zu fassen, will der Onlinemarktplatz künftig nur noch als Partner eines einheimischen Internetplayers fungieren. Dafür wird Ebay etwa 40 Millionen Dollar für 49 Prozent an dem Joint Venture mit Tom Online investieren. Die chinesische Ebay-Seite selbst soll fast komplett von der Bildfläche verschwinden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Ebay Express kommt nicht in Fahrt

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2006 um 8:03 von Der Skeptiker

    Falsche Strategie
    Zuerst muss man ein paar Hundert Millionen investieren, bevor so etwas funktionieren kann.

    Z.B. hätte man den Händlern 1 Jahr kostenfreien Zutritt geben sollen, um das System in Fahrt zu bekommen.

    Doch man bekommt keine Premiumpreise von Händlern, die dann auch noch kostenfreie Werbung dafür machen.

    So wird das nix.

  • Am 21. Dezember 2006 um 10:12 von icu

    Angebot zu schlecht
    Bei Ebay Express findet man ja kaum etwas. Da ist man mit Froogle erfolgreicher oder sucht beim normalen Ebay nur nach sofort&neu.
    Da hat Ebay vielleicht von den Händler zu viel verlangt und die kommen dann nicht ins System.

  • Am 21. Dezember 2006 um 11:12 von J.Weber

    Preispolitik
    Die Produkte werden viel zu teuer angeboten.
    Das gleiche Produkt ist im "normalen" e-bay oft billiger.

  • Am 21. Dezember 2006 um 16:44 von Suesse

    e-bay-Express
    Die Suche nach einem bestimmten Produkt,ist bei e-bay-Express viel zu undurchsichtig und kompliziert dargestellt, deshalb ziehe ich die "normale" Seite vor.

  • Am 6. Januar 2007 um 11:50 von Lenny Stade

    ebay express
    Die Produkte sind viel zu teuer, dann kauft der Kunde lieber gleich im Laden. Dazu kommen immer noch die hohen Versandkosten ,die allerdings auch auf der Ebay Plattform zu hoch sind.Die Angebote außerhalb der Ebayplattform sind oft genau so günstig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *